Home » Traumtagebuch » Lothar L., Axel und das Martinshorn

Lothar L., Axel und das Martinshorn

Traum vom 14. November 2010

Es kommt einem Aufwachen gleich, oder hier beginnt erst der Traum oder die Traumerinnerung: Schräg von der Seite kommend, eile ich auf Lothar L. zu, der einen Parkweg entlang geht. Ich hole ihn ein und nehme ihn, einem plötzlichen Impuls folgend, an seiner Hand. Er erwidert meinen Griff, ich spüre meine Hand ganz wunderbar aufgehoben in seiner, die weich und fest zugleich, dabei ganz warm zufässt. Völlig verblüfft wegen seiner Reaktion beuge ich mich etwas vor, um ihm direkt ins Gesicht zu schauen und spreche direkt meinen Gedanken aus: „Du warst mein Klassenfeind!“ Tatsächlich hatte er während vieler Schuljahre dafür gesorgt, dass alle Mitschüler mich verachteten. Und nun nimmt er mich an die Hand?? Er antwortet, gedankenverloren, mit warmer Stimme: „Ich hätte dich damals geheiratet, wäre ich ehrlich gewesen…“ Das Martinshorn der Feuerwehr ertönt sehr laut. Es irritiert mich, weil weder Feuerwehrfahrzeuge noch Feuer zu bemerken sind. Dennoch ist die Lautstärke von einer Dramatik… Der Signalton endet abrupt, ohne dass ich es bewusst wahrnähme, denn ich spüre der neuen Nähe zu Lothar nach. Gleichzeitig sehe ich Axel, meine erste unerfüllte Liebe, gut fünfzig Meter entfernt an einem Tisch sitzen. Ohne eine sichtbare Regung schaut er zu uns her. Lothar L. und Axel waren bereits damals Freunde und sind es vermutlich heute noch. Wenn Axel nun sieht, dass ich mit Lothar Hand in Hand gehe… Nein, ich möchte nicht, dass es Axel wehtut. So lehne ich, meine Augen dabei schließend, meinen Kopf an Lothars Oberarm, lasse mich von ihm führen, um Axel deutlich zu machen: ich bin so müde und muss mich anlehnen, wenn ich weiterkommen will! Ja, um ihm entgegen zu gehen. Lothar sagt, er wolle mich unbedingt wieder sehen; mit mir Musik hören und quatschen. Ja, das möchte ich auch! So gerne!Wieder erklingt das Martinshorn in höchst alarmierender Lautstärke, so als sei ein Feuerwehrfahrzeug direkt neben uns. Aber da ist nichts! Weder sehe noch rieche ich ein Feuer. Was ist das bloß? Da erlischt der Ton so rasch, dass ich mich frage, ob ich das wirklich gehört habe.