Home » Traumtagebuch » Der Stein auf dem Sockel

Der Stein auf dem Sockel

Traum vom 21. November 2010

Anscheinend bin ich in einer Quizsendung gelandet. Muss mich erst einmal orientieren… In dem ansonsten fast leeren Studio gibt es einen Aufbau, der an diese Trommel zur Ziehung der Lottozahlen erinnert. Drei Teilnehmer sitzen dort; einer von ihnen im Auffangbereich, wo ansonsten die Lottozahlenkugeln einrollen. Es werden Fragen beantwortet, auf die es nicht einfach eine Antwort gibt, die in Büchern geschrieben steht, sondern sie entsteht erst durch das Verarbeiten eigener Erfahrungen. Ich spüre also die Anstrengung, die damit verbunden ist, obwohl ich noch zuschaue. Fast am Ende fragt mich der Leiter, ob ich es nun wagen wolle, seine Fragen beantworten zu versuchen. — „Ja.“ —„Sie träumten also von einem Stein?“ — „Ja.“

Vor mir, etwas erhöht und an der Vorderseite der Lottotrommelmaschinerie angebracht, drei runde Edelstahlplatten übereinander, wie der Untersatz einer Küchenwaage. Darauf werde ich gleich sitzen und mich in den Stein einfühlen. Den Traumstein – er ist vielleicht achtzig Zentimeter hoch – habe ich nun direkt vor Augen, wie er auf diesem kleinen Sockel steht. Obwohl ein Stein, fühle ich bei seinem Anblick viel. Ein kleiner Hinkelstein. An sich von unscheinbarem Aussehen, aber er hat rostgelbe Einschlüsse und an der dickeren Seite erstrecken sich die Einschlüsse in recht gleichmäßiger Verteilung wie ein Ornamentband, das einen Teil des Steines umschließt. Welch ein wunderbarer Stein! Fragte man mich, ob man einen Stein lieben kann, würde ich ohne Zweifel antworten: Ja.

Der Leiter fragt inzwischen: „Sie möchten es also wirklich wagen, sich in diesen Stein hineinzufühlen?“ Da sehe ich mich dort auf dem kleinen Sockel sitzen. Meine Haltung erinnert an Rodins Denker. „Ja, ich möchte es tun.“ Es braucht Zeit, Ruhe und geduldiges Abwarten, aber ich werde mich in den Stein einfühlen und dann darüber sprechen können, was in dem Stein vorgeht. An des Steines Stelle sprechen. Vielleicht bringt es mich weiter, auf diese Weise vom Wesen des Steines zu erfahren. Das ist alle Zeit wert!