Home » Traumtagebuch » Schärfetest

Schärfetest

Traum vom 18. September 2009

Im Keller. Nur der Ort des Geschehens ist ein wenig kerzenlichtern erhellt. Ehe ich zur nächsten Herausforderung hinübergehen kann – in einen noch unbekannten, dunkel anmutenden Raum – muss ich einen kleine Prüfung ablegen. Ein Tisch. Der Ältere sitzt dort, schneidet ein Stück grüne Chilischote in Würfel und reicht mir eine erste Gabe auf einem Teelöffel. Vorsichtig beiße ich in ein Stückchen hinein… Hölle! Scharf! Wenn es nur schneller zu essen wäre, aber die Schote ist so hart wie eine Karotte. Da muss ich lange kauen, um sie zu zerkleinern – zu lange auf der Zunge also, als das es erträglich wäre.

Nun erst nehme ich die Hypnotherapeutin wahr, die ebenfalls am Tisch sitzt, aber mehr hinter meinem Rücken. Sie zuckt angesichts meines Vorgehens mit den Schultern und meint gleichmütig: „Ich weiß auch nicht, warum du es dir unnötig schwer machst. Es muss nicht sein, es gibt andere Möglichkeiten.“

Ich beobachte, dass sie ein hauchfeines Gebäckstäbchen in einen hölzernen Räucherstäbchenhalter steckt. Dann heftet sie am oberen Ende des Gebäckstäbchens ein geröstetes Chilli-Ingwer-Stückchen in Größe eines Sesamkörnchens. In Verbindung mit dem Gebäckstäbchen wird die Schärfe gemildert und das ganze schmeckt dann sogar richtig gut. Es ist verlockend, diesen Weg zu wählen. Aber kann ich es anders machen, als der Ältere will? Hätte ich die Prüfung damit auch erfolgreich abgelegt?

Tags: