Home » Traumtagebuch » Rückzug

Rückzug

Traum vom 17. September 2009

Mike und ich arbeiten in einem Bereich unseres Hauses, der mir zwar völlig unbekannt ist, aber dennoch räume ich ganz selbstverständlich auf. Der schlauchförmige Raum ist zu drei Seiten mit Bücherwänden voll gestellt – ein Teil meiner Bücher lagern hier. Wir sichten die Bücher, ich fühle mich wohl dabei. Die Bücher duften, fühlen sich warm an, dämpfen die Geräusche, geben Helligkeit und Geborgenheit. Zufriedenheit.

Ganz unerwartet fragt Mike: „Möchtest du ins Rückzugshäuschen?“

Rückzugshäuschen?! Ja… Das hört sich nach einer Erweiterung, nach etwas Neuem an.
„Oh ja!“

„Dann komm!“

Schon gehen wir die kleine Dorfstraße entlang, die mir im Traum so vertraut erscheint. Ich überlege, all meine Tarotbücher, derer ich offenbar sehr viele habe, im Rückzugshaus unterzubringen. Ebenso könnte ich dort all die ungelesenen Bücher verwahren und könnte, immer wenn ich dort bin, nach Lust und Laune wählen und lesen. Wunderbar, das ist eine erfreuliche Angelegenheit. Welch eine Freude auch, es mir in einem weiteren Häuschen gemütlich einrichten und mich entfalten zu können.Wo ich doch die Abwechslung so sehr liebe.

Da geht es auch schon nach links, in einen schmalen Gartenweg hinein. Rechts das Haus von den alten Verwandten. Mike erinnert mich: „Bei Tinnesloh musst du abbiegen“

Tinnesloh? Kenne ich doch? Wobei… warum nennt Mike die Bewohner ‘Tinnesloh’? Hießen meine Vorfahren nicht Wellbrock mit Nachnamen? Diese Sache verwirrt mich ein wenig, aber ich ich komme nicht dazu, weiter darüber nachzudenken, denn inzwischen kommen wir an unserem Gartenhäuschen vorbei. Oh wow, wie praktisch! „Der Weg führt an unserer Laube vorbei! Da können wir ja, wenn wir auf dem Weg zum Rückzugshäuschen sind, gleich mal gießen. Oder aber, wenn wir im Häuschen sind, kann einer von uns mal schnell in den Garten gehen und notwendige Arbeiten erledigen. Toll, dass es so nah beieinander liegt!

Ich freute mich ja von Beginn an, das Rückzugshäuschen aufzusuchen, aber mit diesem Wissen ist meine Freude gleich noch größer.

Tags: