Home » Traumtagebuch » Jakobsleiter

Jakobsleiter

Traum vom 28. März 2009

Ich stehe am Küchenfenster in der zweiten Etage. Der weinrote indische Stoffschal hängt zu zwei Dritteln vor der Fensterscheibe. Ich schaue hinaus. Draußen kommen Jonas Eltern vorbei. Sie gehen ganz selbstverständlich in der Luft, kommen lächelnd auf das Fenster zu. Beide tragen eine Blume in der Hand – der Mann eine rosarote Tulpe, die Frau eine rosarote Tulpe/Rose. Sie wollen nicht weitergehen, ohne die Älteren begrüßt und die Blumen überreicht zu haben.

Die Älteren sind gerade nicht zu Hause, so lächele ich den beiden winkend zu, auch als Zeichen dafür, dass sie gar nicht einkehren brauchen. Doch damit möchten sie es nicht belassen. Jonas Mutter besteht darauf, kurz herein zu kommen. Okay, dann räume ich mal die Fensterbank frei, damit sich das Fenster öffnen lässt. Zwei kleine Stauden stehen dort: Gemswurz und Jakobsleiter. Daneben ein großer bunter Becher mit recht großen Perlhyazinthen. Zusammen mit den rosaroten Blumen gäbe das eine lebhafte Farbkombination. Aber die Älteren sind nun mal nicht daheim.

So öffne ich das Fenster und sage, sie solle sich doch gar nicht den Umstand machen, in das Fenster hinein zu steigen. Schließlich ist der Ausstieg nicht ganz ungefährlich; sie könnte stürzen. Jonas Vater bleibt stehen, schaut mich mit großen braunen Augen an, hält die rosarote Tulpe mit beiden Händen vor seine Brust. Ehe ich mich versehe, ist Jonas Mutter in der Küche, schaut sich vergnügt um und steigt dann wieder aus dem Fenster. Ich halte die Luft an… Erst jetzt, da Jonas Mutter zugreift, erfahre ich von der Leiter, die von außen zum Fenster hinauf reicht. Es ist ein Leiter, wie sie am Schwimmbeckenrand zu finden ist. Die Mutter ist sehr geschickt und beweglich. Nicht einen Augenblick ist sie in Gefahr. Na, dann ist ja alles gut.

Notiz:
Seit gestern steht tatsächlich eine ‘Jakobsleiter’ am Küchenfenster und wartet darauf, in den Garten zu kommen.
Unterschwellig wirkender Auslöser:

“Durch das Schlafen an einem geheiligten Ort, wollte man Traumorakel erhalten.“
Ignaz Jezower in ‘Buch der Träume’

Genesis 28 Vers 10 – 22