Home » Traumtagebuch » Rehbirnen

Rehbirnen

Traum:
Es ist wie ein Erwachen mit leichtem Katergefühl. Halbbewusst weiß ich, dass ich aus einem unbewussten Zustand erwache und dass dieses Katergefühl nichts Gutes zu bedeuten hat. Mein Blick fällt in eine Schachtel, die auf einem Holzbänkchen steht. Ach du liebe Zeit… darin liegt ein Meerschweinchen. Es wirkt etwas leblos und steif. Ein Rütteln an der Schachtel lässt das Tier kurz hin und her ruckeln, mehr nicht. Oh nein, es ist mir also noch einmal passiert! Da habe ich mir ja was ins Haus geholt. Mir geht es schlagartig schlecht, denn die Verantwortung für ein Tier, das ich nicht wieder haben wollte, lastet schwer auf meinen Schultern, trübt meine Stimmung und tief in mir spüre ich Verzweiflung. Ob das Meerschweinchen lebt? Ich kippe es aus der Schachtel, lasse es von dem kleinen Fußbänkchen rollen, um zu sehen, ob es sich am Boden von allein fängt. Nein, das macht es nicht; es wirkt immer noch leblos. An der Seite eine kreisrunde Stelle, wo das Fell ganz runter ist. Durch die fast unsichtbare Haut schimmern kleine blaue Flecken, von denen das Gewebe offenbar durchzogen ist. Mist, wie konnte ich mir so etwas ins Haus holen? Warum habe ich das nicht gemerkt? So etwas Unüberlegtes!

Später, im Wald. Es ist ein merkwürdiger Zustand, alles um mich her und auch ich selbst, fühlt sich ganz zart und leicht an, wie die Schwingung eines Obertons. Meine Stirn geglättet und extrem dünnhäutig, fast durchlässig, aber doch ein wenig hölzern – eine etwas unangenehme Kombination. Vor mir auf dem Waldboden liegen zwei leblose Rehe, mit starrem Blick. Ich frage mich, und richte diese Frage gedanklich auch an die beiden Begleitpersonen neben mir: „Können wir hier Lebendiges erwarten?“

Die Köpfe der Rehe sehen aus wie Birnen – Abate Fetel. „Lösen wir doch mal die Schale!“ Ich mache Bewegungen mit der Hand, als hielte ich ein Schälmesser. Meine Hand schwebt also in gewissem Abstand über die Rehbirne, wodurch sich, wie von einem Geistermesser, die Schale ringelnd von der Birne löst. Darunter kommt hartes Fruchtfleisch zum Vorschein, so ähnlich wie von einem Kohlrabi. Also im Prinzip nichts anderes, als das, was die rau-grüne Birnenschale vermuten ließ. Nichts zu machen! Die sind tot.

Notiz:
Während dieser Traumbeschreibung stellten sich leichte Stirnkopfschmerzen ein.

Tags: