Home » Traumtagebuch » Pard

Pard

Traum:
In der Stube der Älteren am höhenverstellbaren Tisch. Links neben mir auf dem Sofa ein lieber Bekannter. Vor uns auf dem Tisch liegt ein aufgeschlagenes Magazin. Vergnügt fordert der Mann an meiner Seite mich auf, einen Blick auf den Text zu werfen: „Fällt dir was auf?“

Nach kurzem Überblicken weiß ich was er meint. „Es kommen zwei Straßennamen in dem Text vor: Trilionstraße und Bleichstraße. Echt verblüffend, die Ähnlichkeit. Die Namen haben vermutlich einen gemeinsamen Ursprung!?“ Das ist echt spannend! Ich erinnere mich daran, selbst erst kürzlich mit zwei Straßennamen – nahe beieinander – konfrontiert worden zu sein, wo es sich ähnlich darstellte. Bisher war mir dies nie aufgefallen.

Sanft geschwungenes Bergvorland. Einige kleine Ortschaften liegen auf schmalen Plateaus oder schmiegen sich in dort angrenzende steile Abhänge. Mit einer Gruppe unterwegs. Gemeinsam mit einigen davon schauen wir uns um; der fast höchste Punkt ist erreicht. Einige Weggenossen kommen gerade eine kleine Straße hinauf; die einzige, die an diesen Punkt führt. Dort stehen zwei Schilder mit Straßennamen. Bemerkenswert: die beiden Straßennamen haben vermutlich einen gemeinsamen Ursprung, wie an der Ähnlichkeit der beiden Buchstabengebilde zu erkennen ist.

Ich wende mich um, eile in ein kleines Toilettenhäuschen. Als ich kurze Zeit später wieder hinaustrete, tritt Da Vinci ein. Tür zu. Doch mir fällt ein… Habe ich eigentlich alles getan, was getan werden musste? Tür auf… Oje, Da Vinci sitzt schon mit herabgelassener Hose auf der Schüssel. „Entschuldigung!“ rufe ich ihm zu. Da Vinci schaut gleichmütig zu mir her. Na, das war ja keine Absicht und ich denke, er hat bemerkt, dass es keine Aufdringlichkeit war. Während ich nun die Tür schließe, fällt mein Blick auf das recht große Türschloss aus matt silbrigem Material. Es sieht alt aus, ist aber voll funktionstüchtig.

Pard: Beim Erinnern des Traumes wusste ich, dass es um ‘Pard’ geht. ‘Pard’ steht in engem Zusammenhang mit Quadrat. Ganz klar auch, da ich beim Aufwachen das Gefühl hatte, die ganze Nacht im Karree gelaufen zu sein.

Tags: