Home » Traumtagebuch » Der manipulierte Telefonhörer

Der manipulierte Telefonhörer

Traum:
Im älteren Kinderzimmer. Ich telefoniere mit Rick und erfahre, dass er bereits am Gartenhaus wartet. Oha, ich wusste noch nicht einmal, dass er heute kommen würde! Ich komme – habe aber nur Zeit von neun bis elf Uhr. Flüsternd, damit es sonst niemand hört, ergänze ich: „Und außerdem muss ich hier noch aufräumen.“ Völlig unerwartet treten die Älteren in die Küche. Sie strahlen eisenharte Strenge aus und verkünden: „Es wird nicht zum Gartenhaus gefahren!“ Sie dulden keine Schlamperei und wenn ich das Aufräumen bisher versäumte, so habe ich Pech gehabt und muss das nun nachholen – so einfach ist das.

Nach einiger Zeit fällt mir siedendheiß ein, dass Rick inzwischen ein oder zwei Stunden auf mich wartet – falls er noch wartet. Oje, wie unangenehm! Ich nehme den ockergelben Telefonhörer und suche nach den richtigen Tasten; vielleicht um das Adressbuch zu öffnen oder… es ist nicht mein Telefon und die Funktionen sind mir fremd. Sonderbare Schnellwahltasten gibt es. Sie sind mit dem Zielnamen beschriftet: „Das dunkle Unbekannte“, und auf einer anderen Taste stehen die ersten zwei Worte eines Satzes, mit dem ich das letzte Telefonat begann. Überhaupt sind die Tasten ganz ungewöhnlich markiert – möglich, dass hier der Teufel im Spiel ist. Diese Tasten, dieses Telefon wirkt so, als sei es von unsichtbaren Kräften manipuliert worden… Ich versuche es trotzdem damit; erreiche Rick aber nicht mehr. Wahrscheinlich ist er heimgefahren und nun nicht gut auf mich zu sprechen. Dumm gelaufen alles und wer weiß, wann wir wieder in Kontakt kommen.

Tags: