Home » Traumtagebuch » Ick snack Platt

Ick snack Platt

Traum:
Inzwischen bin ich umgezogen und dem bisherigen Aufenthaltsort ganz fern. Meine neue Wohnung scheint im Deutschen zu liegen, jedoch kommt sie mir ein wenig spanisch vor.

Wir sitzen in der Küche. Konkreter: einige junge Männer – Einheimische – sind bei mir zu Besuch. Wir alle sitzen auf Stühlen rund um den Küchenherd, der mitten im Raum steht. Das Backofenlicht taucht den Raum in goldgelben Schein. Im Ofen brutzelt ein Braten. So ist es ordentlich warm hier. Gut möglich, dass die Männer eine kleine Feier erwarten, doch habe ich sie ja nicht eingeladen. Natürlich freue ich mich dennoch über ihren Besuch, beabsichtige jedoch nicht, sie zu verköstigen.

In den Händen halte ich das Viertel einer Pizzaverpackungsoberseite und schneide mit einer Bastelschere eine Spirale hinein. Das Schneiden untermale ich mit einem: „Ik… snack… platt…“
Dann bin ich am Mittelpunkt angekommen, nehme das verbliebene Mittelteil zwischen die Fingerspitzen und ziehe es nach oben, so dass sich die Spirale kegelförmig entfaltet. Okay, es ist keine perfekte Spirale geworden, aber ich denke, dennoch ist zu erkennen, was es sein soll. Dabei spüre ich den fortwährenden Blick des jungen Mannes, der den Besuch der Männer initiiert hat. Er lächelt wohlwollend und interessiert.

Das zweite Viertel der Pizzapappe in Händen… – diese ist rot, besteht aus zwei Lagen, deren Zwischenraum mit einer Flüssigkeit gefüllt ist. Das fühlt sich angenehm an. Ich schneide dieses Viertel schräg durch, so dass zwei Dreiecke entstehen, und spreche dazu: „Dass… ich… eine… Frau… bin… ist… ja… wohl… klar…“ Seitens der Männer folgt kein Widerspruch. Einen solchen hatte ich aber auch nicht erwartet. Lächelnd und wortlos schauen sie mich an.

So, der Braten dürfte bald fertig sein. Vielleicht sollte ich die Männer doch zum Essen einladen.

Später – die Männer sind fort. Moina und ich hantieren in einer weiteren Küche. In der Mitte steht ein Küchentisch, auf dem ein Radio steht. Es ist Mittag; eine Nachrichtensendung beginnt. Die ersten Meldungen, darunter auch diese: „Die Traumberaterin Marianne Masters feiert heute ihren soundsovielsten Geburtstag. Aus diesem Anlass…“

Na, diese Nachricht hörte ich doch vor einer halben Stunde schon einmal?!? Ähm… Moment mal… bei dieser Nachricht geht es ja um mich? Es ist mir unerklärlich, wie das sein kann. Schließlich bin ich gerade erst in diese fremde Stadt gezogen, kenne noch niemanden und dennoch ist mein Geburtstag dem Sender eine Mitteilung wert? Wenn man das so hört, könnte man glatt den Eindruck gewinnen, ich sei eine stadtbekannte Persönlichkeit. Hm, das ist ja wirklich eine interessante Information.

Tags: