Home » Traumtagebuch » Hesitation und Pestilenz

Hesitation und Pestilenz

Traum:
Ein Astro-Seminar mit einer Handvoll Frauen. Auf dem Fußboden in unserer Mitte liegen Holzstöcke ausgebreitet. Diese Holzstöcke sind in Rot, Gelb, Grün und Blau lackiert und erinnern an das Spiel „Pack den Esel“ – wenngleich diese Holzstöcke hier in der Hinsicht sehr überdimensioniert wirken. Barfuß laufen wir also über diese bunten Holzstöcke – ein Anblick, der an einen Feuerlauf erinnert. Es ist spürbar, welchen Effekt das Barfußlaufen über die Holzstöcke hat:

Blockaden werden aufgelöst und es kommt zu neuen Erkenntnissen.

Die Sache ist eigentlich ganz okay. Allerdings fühle ich mich nicht so recht wohl; vielleicht eher fehl am Platz. Ich weiß nicht so recht, wozu ich hier bin. So mache ich mich – nach einer kurzen Unterhaltung mit einer der Teilnehmerinnen – auf den Weg.

Und während ich so durch die Nacht gehe, kommt mir in den Sinn, dass ich mal mit Amy Kontakt aufnehmen könnte. Die Idee kommt wahrscheinlich daher, weil ich beim Seminar erfahren habe, dass Amy ein Buch mit dem Titel „Hesitation“ geschrieben hat. Da wäre ich halt neugierig.

Überlegt, getan – Telefonat. Bei diesem erfahre ich von Amy, dass sie in eben diesem Buch auch die Energiefelder beschrieben hat, die sie – feinfühlig wie sie ist – inzwischen ausfindig gemacht hat. Und da stehe ich auch schon auf der Eschersheimer Brücke, die für gewöhnlich über den Autobahnzubringer führt, doch heute Nacht liegt dort unten ein flaches Tal mit Bäumen und grünen Wiesen. Ja, und etwas weiter hinten sehe ich dann auch eines dieser Energiefelder im Dunkel leuchten. Es ist ein verhaltenes Leuchten in Dunkelgrün, sattem Gelb und gedecktem Rot. Wie ein spiralenförmig aufgedrehtes Leuchtband liegt es da. Ich schätze die Entfernung… Ja, vermutlich liegt das bereits in Bayern. Von dem spiralenförmigen Energiefeld führt ein Ende weiter hinüber nach rechts-vorne. Das heißt, das andere Energiefeld, mit dem dieses Energiefeld verbunden ist, liegt in Baden-Württemberg; schätzungsweise Freiburg.

Aha!! So sieht es also aus, wenn Kontakte geknüpft werden! So glaube ich im ersten Augenblick dass die beiden Energiefelder dort im Dunkel die Verbindung zwischen Amy und mir darstellen. Doch das kann ja nicht sein! Weder Amy noch ich wohnen in Bayern oder Baden-Württemberg.

Hmm… irgend etwas scheine ich hier wohl nicht richtig verstanden zu haben…

Längst habe ich meinen Weg fortgesetzt und erreiche den Worpsweder Ortskern zu nächtlicher Stunde. Das Dorf liegt im Dunkel. In einigen Wohnungen in den ersten Etagen sehe ich durch die Fenster, wie blaue Blitze das Dunkel durchzucken. Ah ja, vermutlich ist das die Pestilenz, die Amy in ihrem Buch erwähnte! Die blauen Blitze scheinen nämlich von jenen männlichen Hausbewohnern auszugehen, die sich mit Aggressionen herumschlagen. Ein Bild dieser Männer steigt kurz vor mir auf: alle haben leichten Bauchansatz, der sichtlich der Schwerkraft ausgesetzt ist; sie tragen Doppelrippunterhemden aus denen das Brusthaar hervorkräuselt. Die blauen Blitze sind nicht so gut zu kontrollieren; dann und wann verirren sich welche aus den Häusern hinaus auf die Straße. So eile ich mit eingezogenem Kopf und ein wenig geduckt weiter, obwohl ich gar nicht angegriffen werde.

Später in einer mir unbekannten Wohnung, die ich vor vielen Jahren wohl mal bewohnt habe, kommt es zum Zusammentreffen mit Amy. Ich spreche sie auf das Buch und auf die Energiefelder an, erzähle ihr davon, das beim Astro-Seminar über ihr Buch gesprochen wurde. Sie reagiert darauf ungewöhnlich unnahbar. So gehe ich durch die Wohnung, stehe bald vor einem alten Sideboard, das im Wohnzimmer unter der Schräge steht – vertraut und unbekannt. Oben drauf liegt eine Visitenkarte – Amys Visitenkarte – mit der Rückseite nach oben. Das muss ich in Ordnung bringen! So stelle ich die Visitenkarte mit der Vorderseite nach vorne aufrecht, lehne sie an Mikes Maisvase an.

Amy scheint kein Interesse daran zu haben, sich noch weiter mit mir zu befassen – sie ist im Begriff zu gehen. Im Treppenhaus verabschieden wir uns – es klingt hohl.

Tags:

3 Antworten zu Hesitation und Pestilenz

  1. zuckerwattewolkenmond

    Blitzeschleudernde Doppelrippunterhemdenträger….klasse! *kicher*

  2. REPLY:
    Ja, was soll ich nun dazu sagen… – muss ich mich schämen? ;o)

  3. zuckerwattewolkenmond

    REPLY:
    nicht! Ich bin mir sicher, Zeus trug auch Doppelrippunterhemden. ;o)