Home » Traumtagebuch » Büroräume stundenweise mieten

Büroräume stundenweise mieten

Träume:
Aus einem bestimmten, jedoch unbekanntem Grund, suchen eine weibliche Begleitperson und ich einen Raum in Osterholz-Scharmbeck auf. Wir betreten einen einladend hellen Empfangsraum. Während wir darauf warten, von einer der Praxisinhaberinnen begrüßt zu werden, lasse ich den Blick schweifen. Es ist nett hier… Ein heller Schreibtisch, in eine Regalwand integriert, wo Anmeldungen entgegengenommen werden können.

Etwas weiter links, um die Ecke, führt eine Tür in ein kleines Büro. Weiter nach rechts hin befindet sich ein weiter, unmöblierter Raum, der mit dem Holzfußboden und den leichten Vorhängen sehr freundlich wirkt.

Ja Mensch, das hier ist eine Praxisgemeinschaft und soweit ich weiß, werden die Räume gar nicht ständig genutzt. Das ist ja überhaupt die Idee! Hier könnte ich mir vielleicht stundenweise das Büro mieten! Der kleine Seminarraum bietet sich für Workshops mit Kleingruppen geradezu an. Ich werde nachher einfach eine der Inhaberinnen fragen. Hm, okay… ich müsste dann jedes Mal nach Osterholz-Scharmbeck fahren – aber so weit entfernt liegt das ja wirklich nicht.

Meine Begleiterin und ich sind inzwischen in einem vierten Raum angelangt, der vorhin gar nicht da zu sein schien. Offenbar ein kleiner Konferenzraum. Eine Inspektorin – eine mütterlich, etwas füllige Erscheinung – eilt herbei, um uns als Zeugen in den Zeugensaal zu rufen. Sie wirkt erstaunt darüber, dass meine Begleiterin ihren Freund mitgebracht hat – dessen Präsenz ich zwar nicht wahrnehme, aber dennoch als gegeben akzeptiere. Sie fragt: „Warum haben Sie ihn mitgebracht?“ Meine Begleiterin erklärt es, woraufhin die Inspektorin sich nach kurzem Zögern damit einverstanden erklärt, dass er mit hinein darf. Da höre ich mich sagen: „Ja, er erinnert mich an den Käpt’n/Geweyhten!!“

Es folgen einige Sekunden bedeutungsvolles Schweigen… Die Inspektorin merkt sichtbar auf und sagt: „Ach…! DAS ist ja sehr interressant!“ Mit einem Male wird der Freund sogar begrüßt und willkommen geheißen! Ja, es ist sogar im Interesse der Inspektorin, dass er mit in den Zeugesaal kommt. Vielleicht kann er wichtige Beobachtungen beitragen.

Warum nur habe ich das so lauthals verraten? Hoffentlich ist das alles nicht zum Nachteil für mich…

Tags: