Home » Traumtagebuch » Fußkuchen

Fußkuchen

Traum:
Ich ziehe meine rechte Sandalette aus, um zu überprüfen, wie es um den Kuchenteig bestellt ist. So ziehe ich den Fuß raus, der Teig verbleibt in der Sandalette. Verblüfft stelle ich fest, dass die Fußumrisse bestehen bleiben. Ja hey, sogar jeder einzelne Zeh wird nachgezeichnet, wie geschnitzt. Dann streife ich die Sandalette wieder über, stecke meinen Fuß also wieder in den Kuchenteig und stelle alles in den Backofen.

Nach einiger Zeit nehme ich Sandalette samt Teig erneut, ziehe meinen Fuß heraus und stelle fest, dass der Fußkuchen inzwischen eine feste dunkelbraune Kruste hat. Wow, was für ein gebackener Fuß! Zwar bin ich geneigt, Sandalette samt Fußkuchen erneut in den Backofen zu stellen, muss aber feststellen, dass sich die Laufsohle bereits ablöst, was an der Hitzeentwicklung liegen mag.

Ich spüre unangenehme Unentschlossenheit… Soll ich es weiter backen oder nicht?

Notiz:
Weiter backen? Nein, nur das nicht!!

Tags:

10 Antworten zu Fußkuchen

  1. das ablösen der laufsohle läßt sich leicht verhindern, wenn sie vor dem backvorgang die sandalette großzüg einbuttern. das backgut bräunt unproblematisch, nachteil dieser einbutterung ist natürlich der als bombig einzustufende kaloriengehalt des gebackenen fußes. übrigens, nicht vergessen, puderucker. sieht nicht nur gut aus, überdeckt auch den manchmal leicht käsigen geschmack. hängt natürlich von der nutzungsdauer ihrer sandaletten ab. bon, sage ich, und nuit.

  2. REPLY:
    Bevor ich Ihnen antworte, geben Sie mir bitte die Zeit, mir meine Füße zu waschen. Danke!

  3. Mein Traumdeutungsbuch sagt mir, dass sich in diesem Traum die menschliche Grundunentschlossenheit als solche manifestiert. Ein universales Bild für das Zaudern zwischen Aufbruch (Fuß) und Verbleib (Teig / Festbackung), Hü und Hott, Yin und Yang, Mann und Frau, et und cetera! Ich ziehe ein weiteres Deutungsbuch zu Rate und erkenne, dass Sie sich in Wirklichkeit nach dem eben schwindenden Sommer sehen, Frau Traumzeit, und ich kann Sie gut verstehen! [immer gut in der Traumberatung: Verständnis signalisieren!] Es bedeutet also: In Sandalen auf heißen Steinen! Kaffee und Kuchen auf südlichen Terrassen! Ich schließe die Augen und bekomme gar selbst Lust auf ein Stück Kuchen! Mich zwischen den Deutungen nicht recht entscheiden könnend, greife ich zur Seite, zum Nachttisch, den ich doch eigentlich gar nicht habe, nanu? – um ein drittes Traumbuch zu konsultieren, erwische aber nur den Wecker, der seit Minuten piepst (ich dachte, es sei nur der Timer an Ihrem Backofen) … ich erwache, hungrig. Durchs offene Fenster kalte Septemberluft – was sag ich: Oktober!

    So geht’s, wenn man die Woche über nicht zum Schlafen kommt …

  4. Also mir ist da heute was passiert: auf der Suche nach Fußkuchen habe ich meine Herbsthandschuhe gefunden, die ich -ohne vorher erst empfindlich gefroren zu haben – wahrscheinlich nie gesucht hätte! Das ist das Vollglück, welches bekanntlich (nach Jean Paul) in der Beschränkung liegt :-))

  5. REPLY:
    Lieber Traumbooks and more, mein Küchentimer piepst tatsächlich wie ein Wecker. Sagen Sie… haben Sie sich das ausgedacht oder wirklich geträumt?

    Eine umfassende Traumdeutung… – ich war anfangs richtig sprachlos. Und wie Recht sie haben, mit dem Sommer, mit dem heißen Boden unter den Füßen und… ach, mit dem Hüh und Hott sowieso! Sie sind sooo verständnisvoll! Wollen Sie mein Traumberater werden? Und darf ich Ihnen – als Dankeschön! – etwas vom Kuchen anbieten? Vielleicht den dicken Onkel? Oder lieber den kleinen Zeh? Vielleicht möchten Sie sich auch lieber die Ferse mit dem Herrn Doktor teilen?

  6. REPLY:
    Ja wie, Sie lagern Ihre Herbsthandschuhe im Backofen? Das ist sehr klug, sind sie dann doch vorgewärmt. Ihre Zipfelmütze sollten Sie allerdings – auch in der kühleren Jahreszeit – nicht vorwärmen. Schließlich geht doch nichts darüber, wenn man stets einen kühlen Kopf bewahren kann.

    Aber natürlich, lassen Sie sich von mir nicht dreinreden, lieber Herr Doktor!!

  7. REPLY:
    Ich rede drein & lasse drein reden, so ist nun mal die Praxis:)
    (…und meine wärmeflasche ist – pst…, das bleibt unter uns -, nun mal die zipfelmütze!)

  8. REPLY:
    Ja, so betrachtet… muss ich zustimmen. Es wäre auch zu schade, all Ihre zündenden Ideen im Keim zu erfrieren!
    (Logo, kein Wort aus meinem Mund!)

  9. REPLY:
    Gut ausgedacht ist halb geträumt! Für das … äh … kulinarische Angebot danke ich allerdings höflich … hust …
    [*brrr*]

  10. REPLY:
    :-)

    Ach, kommen Sie, lieber B&M, nicht so bescheiden – nehmen Sie sich ein Stückchen!