Home » Traumtagebuch » Neuer Arbeitgeber, Herr Deutmann

Neuer Arbeitgeber, Herr Deutmann

Traum:
Ich liege schlafend direkt neben einem Treppenaufgang, komme langsam zu mir… Einige junge Männer – zwischen 18 und 20 Jahre alt – stürmen wild die Treppe hinauf. Voller Übermut nehmen einige einen Schluck Cola, mischen es mit ihrem Speichel und pressen es dann mit Druck zwischen den Zähnen wieder hervor, um mich damit vollzusprühen. Igitt! „Hey, das klebt doch!!“ rufe ich ihnen kopfschüttelnd zu und springe auf. Da, noch einer kommt und wieder sprüht dieses Speichelgemisch auf mich hernieder. Na warte, den schnapp ich mir!!

Nach nur wenigen Schritten habe ich ihn, packe ihn mit festem Griff an seinen Armen und drehe ihn kopfüber. Sein Pech, mein Glück, dass er von eher kleinerer Statur ist – er lässt sich gut handhaben. Die Arme unangenehm verdreht, zappelt er mit den Beinen und ich muss Acht geben, dass er mir seine klobigen Doc Martens nicht in die Fresse haut. Er trägt übrigens eine grüne Armyhose. Ich drehe ihn weiter, lasse ihn ein paar Mal mit den Füßen aufprallen, um ihn dann wieder kopfüber zu drehen. Freundchen! Doch die anderen bespucken mich unbeirrt weiter. Okay… „Ich hole die Polizei“ verkünde ich entschlossen, lasse den Mann los und gehe mit dem Handy am Ohr hinaus.

Draußen, nahe dem Nutzgarten setze ich mich auf einen Stuhl und nehme einige Einstellungen an meinem Handy vor. Dabei registriere ich, dass die indianische Biogärtnerin hinzukommt und sich auf den Stuhl hinter meinem Rücken setzt. Sie wirkt verjüngt und schlanker, gesünder und beweglicher, als ich sie in Erinnerung habe. Sie trägt eine Pfeffer-und-Salz-Hose und es steht ihr ganz gut. Inzwischen halte ich das Handy an mein Ohr und warte darauf, dass mein Anruf entgegengenommen wird. Eine Stimme spricht und ich bin gar nicht sicher, ob da jemand auf den Anrufbeantworter gesprochen hat oder ob er live dran ist. Die Verbindung ist auch etwas schwach. Gerade als ich das Handy von der Ohrmuschel nehme, höre ich deutlicher. Mein neuer Arbeitgeber, Herr Deutmann, ist es. Ein schlanker Mann, Mitte bis Ende Vierzig, mit grauen Locken und Brille; wirkt sensibel, freundlich und zurückhaltend. Er ruft wegen eines Termins an: „Passt es Ihnen morgen um 10:30 Uhr? Okay.“

Hm, fragt er mich jetzt oder höre ich den Anrufbeantworter ab? Ich kann es nicht unterscheiden. Es ist aber auch egal, denn der genannte Termin passt sehr gut.

Notiz:
Ich kenne niemanden persönlich, der mit Nachnamen Deutmann heißt.

Tags: