Home » Traumtagebuch » Schlupfschweine

Schlupfschweine

Traum:
Mein Auftrag: ‘Schwein’ besorgen.

Beim Bauern angekommen, folge ich ihm gleich in den Stall, wo er ein Tier aussuchen will. Mag sein, dass er im Stillen bereits weiß, welches der Schweine geeignet ist und nun nach diesem Ausschau hält. Der Stall besteht aus einem links gelegenen Gang, der einen Bogen nach rechts macht. Die so entstehende Bucht beherbergt die Abteile, in denen die Schweine ruhen. Es herrscht einige Unruhe hier; die Schweine wuseln – zumindest aus meiner Sicht – ziellos umher. Ihre Körper sind schmaler und länglicher, als ich es von typischen Hausschweinen gewohnt bin. Auch ihre Köpfe weisen nicht die üblichen Schweineohren und Steckdosennasen auf. Ihre rosigen, feucht glänzenden Körper verraten auch, dass es sich hier um Schlupfschweine handelt. Der schlüpfrige Untergrund des Stalles besteht aus sauberen Naturmaterialien, die von einem klarschleimigen Sekret durchfeuchtet sind. Ein Schwein wuselt zwischen unseren Beinen umher und ich sehe Gefahr, dass Moina über den Haufen gerannt wird. Mitten im Stall angelangt, kehren wir aus diesem Grund um. Vielleicht ist es die Erschütterung des Bodens, durch unsere Schritte ausgelöst… denn völlig unerwartet schlüpft ein Schwein aus dem feuchten Untergrund. Ein bisschen schaut es wie eine Geburt aus. Jedoch ist es ein ausgewachsenes Tier, das sich sofort und entschlossen auf den Weg macht. In mir Faszination, Freude und Abwehr. Ein bemerkenswertes stattliches Tier! Der Bauer treibt nun dieses Schwein vor sich her, hinaus aus dem Stall. Sollte er dieses Tier uns zugedacht haben, so bin ich damit nicht einverstanden! Ich hatte an ein kleines Schwein gedacht; dieses hier ist in seiner Größe ja kaum zu bewältigen. Ehe wir den Stall verlassen, hebt der Bauer seinen Spaten, den er die ganze Zeit schon mit sich trug. Es sieht aus, als wolle er ihn im nächsten Augenblick wie ein Fallbeil ins Genick des Schweines sausen lassen! Ogoddogodd! „Warten Sie doch damit! Wir wollen doch nicht dabei sein!“ Hektisch ziehe ich Moina aus dem Stall. Selbst ich kann das nicht mit anschauen, da möchte ich es Moina erst recht nicht zumuten.

Kategorie: Schlüpfriges und Versautes

Tags: