Home » Traumtagebuch » Uranixe

Uranixe

Traum:
Ich hatte den Unterricht verlassen, um die Toilette aufzusuchen. Dies nahm einige Zeit in Anspruch, da das Klassenzimmer in einem Nebenflügel untergebracht ist, was den Weg zu den sanitären Anlagen etwas weiter macht. Es dürfte mindestens eine Viertelstunde vergangen sein, als ich im Klassenzimmer meinen Platz wieder einnehme. Rund zehn erwachsene Mitschüler sind voller Interesse beim Unterricht. Ich setze mich links neben die Dozentin, werfe einen Blick auf ihren Monitor. Aha, inzwischen wurde also zum lyrischen Seminarteil übergegangen, wie unschwer an der Webseite zu erkennen ist, die den Bildschirm füllt. Einige lesenswerte Texte wurden ausgewählt. Die Dozentin wirkt sehr angetan von diesem Text und möchte, dass er laut vorgelesen wird. Ich betrachte das Layout: Dunkelgraue Schrift auf Elfenbeinweiß – mittig. An den Außenseiten ein silbergrauer, breiter Rand. Ebenso an der oberen Seite ein silbergrauer Streifen. Dort in elfenbeinweißer Schrift der Spitzname der Autorin: uranixe. Ganz unten auf der Seite, ähnlich unauffällig der Name Marianne. Oups?! Verwundert, verständnislos, irritiert schaue ich hin und hin. Uranixe… mein alter Nick, den ich schon lange nicht mehr verwende. Dazu mein Vorname… Man sollte meinen… Geradezu andächtig bittet die Dozentin mit leiser Stimme:„Willst Du es nicht selbst vorlesen?“ Ich spüre, sie wäre zutiefst dankbar, wenn ich ihr diesen Genuß bereiten würde. Ja, weil sie glaubt, diese Texte stammen von mir! Selbst ich könnte, bei oberflächlicher Betrachtung, irrtümlich annehmen, diese Website sei von mir gestaltet und die Lyrik ebenfalls von mir – eben weil dort Uranixe geschrieben steht. In Verbindung mit den Namen Marianne schon ein sehr bemerkenswerter Zufall, der selbst mich verwirrt, zumal auch die Texte sich ganz nach mir anfühlen. Egal, wie auch immer, ich muss das sofort richtigstellen und sage: „Nein, diese Texte sind von einer mir nicht bekannten Frau.“ Langsam begreift die Lehrerin… Ihrem Gesicht, ihrer ganzen Ausstrahlung ist anzumerken, wie alle Freude erlischt.

Tags: