Home » Traumtagebuch » Violette Aura und Rote Bete Saft

Violette Aura und Rote Bete Saft

Traum:
Worpswede. Nach ein paar Feiertagen nehmen meine Kollegin und ich die Arbeit im Laden wieder auf. Etwas Feierliches liegt noch in der Luft und gibt eine angenehm unbeschwerte Stimmung. Wir beginnen mit den am Morgen üblichen Vorbereitungen für den Tag. Einige Sachen müssen gereinigt und gerichtet werden.

Im Lager, in der Anna-Küche, steht ein Eimer im Spülbecken unter dem Wasserhahn. Rund um das Spülbecken befestigte meine Kollegin eine sichernde Abgrenzung aus altem Holz. Der Wasserhahn ist weit aufgedreht, Rote Bete Saft strömt in dickem Strahl, der Eimer läuft über, und es steht eine Toilettenbürste im Saft. Ich will den Zulauf schließen, kann aber wegen der Abgrenzung nicht zum Wasserhahn greifen. Erst als ich mit lang ausgestreckten Fingern mein Bestes zu erreichen suche, kann ich den Wasserkran mit tuppenden Bewegungen endlich schließen. Ich hatte schon gar nicht mehr daran geglaubt.

Hinter dem Verkaufstresen treffe ich wieder auf meine Kollegin und erzähle von dem Vorfall in der Küche. An der Zimmerdecke über unseren Köpfen sehe ich dicke Sahnespritzer oder ähnliches. Da muss etwas unter Druck gestanden haben. Also, es gibt einiges zu tun. Meine Kollegin meint, wir könnten das alles ganz lässig angehen, sieht das ganz heiter und unbeschwert. Dann kommt Amy.

B**gfelder Landhaus, Kassenbereich. Amy hat sich jetzt meine Kollegin geschnappt und zur Rede gestellt. Meine Kollegin zeigt sich bemerkenswert eigensinnig und uneinsichtig. Da schlägt Amy mit flachen Händen auf sie ein. Total heftig, unerwartet brutal und ungehemmt. Hört gar nicht mehr auf. Ich bekomme einen Schreck, sehe die violett leuchtende Aura, die mit pinkleuchtenden Dreiecken durchsprenkelt ist . Eine sehr starke Aura und deswegen so bemerkenswert, weil die Aura bisher immer tiefgrün gewesen war! Meine Güte, was für eine heftige Sache. Das geht nicht, da darf ich nicht zusehen, ich muss eingreifen, meiner Kollegin zur Hilfe kommen! Jedoch bleibe ich wie gelähmt stehen und missbillige mich für meine Passivität.

Tags: