Home » Traumtagebuch » Untersuchung vor Sonnenbestrahlung

Untersuchung vor Sonnenbestrahlung

Traum:
Ein etwas unüberschaubarer Raum, der verschiedenen Vorgängen dient. Einige medizinische Assistentinnen wuseln geschäftig herum. Ein paar Frauen warten darauf, zur Sonnenbank vorgelassen zu werden, Der Weg dorthin führt durch eine der Umkleidekabinen ganz in ihrer Nähe.

Der Gynäkoradiologe untersucht meinen Leib und meine Beine, wobei sein Hauptaugenmerk auf die Haut gerichtet ist. Ehe mir die Behandlung auf Sonnenbank gewährt wird, muss sichergestellt sein, dass meine Haut der Strahlenbelastung standhält. Der Gynäkoradiologe zeigt sich sehr zufrieden. Ja, ein wenig gewinne ich den Eindruck, als zollte er mir Anerkennung dafür, dass ich einen richtigen Umgang mit diesen Behandlungen gefunden habe. Es geht also weiter.

Drei Frauen sitzen auf der Wartebank vor der Wand. Lebhafte Weibergespräche. Eine von ihnen ist Betty Blue. Sie sprechen mich an. Details kann ich nicht erinnern, nur soviel: Ich finde mich in einer Vorbildrolle wieder, die mich leicht verunsichert und auch unzufrieden macht. Vielleicht liegt es daran, dass ich – rein äußerlich gesehen – meinen Weg stark und aufrecht gehe, während ich innerlich Schwäche und mehr und mehr Verzweiflung spüre. Ein Gefühl, als bräche es in mir zusammen.

Ich muss noch einmal zurück in den Untersuchungsbereich, zurück zum Gynäkoradiologen. Gerade als ich ankomme, stellen er und seine Assistentinnen fest, dass eine Neonröhre über dem breiten Fenster ausgefallen ist. Der Arzt will diese nun mit unserer Hilfe gegen eine funktionstüchtige Röhre austauschen und steigt dazu auf eine Leiter. Mit in den Nacken gelegtem Kopf schaue ich nach oben in das Innere des Neonröhrenschachts, sehe dort die verschiedenen Kontakte und… verstehe gar nicht so recht, was ich sehe. In meinem Gehirn rattert es spürbar auf Hochtouren, ohne dass ich einen meiner Gedankengänge greifen könnte! Dann ist die Neonröhre ausgetauscht und wieder ernte ich Anerkennung von dem Gynäkoradiologen. Ohne erkennbaren Anlass; zumindest aus meiner Sicht, denn ich habe gar nichts beigetragen. Nun werde ich wirklich zur Sonnenbank durchgelassen.

Tags: