Home » Traumtagebuch » Geplante Implantation

Geplante Implantation

Traum:
Beim Zahnarzt – sein Aussehen vereint drei Ärzte: Dr. Grosser (Chefarzt der Radiologie), Dr. Groß (Oberarzt Frauenklinik) und Dr. Haye (Augenarzt). Eine planmäßige Untersuchung findet statt. Der Doc kündigt an, mir heute ein winziges Stäbchen in den rechten Eckzahn einzusetzen. Er hält es mit einer Pinzette hoch, so kann ich erkennen, dass es tatsächlich so geplant ist. Das wundert mich total! Der Eckzahn wurde doch erst kürzlich grundlegend in Ordnung gebracht?! Der Zahn soll also noch einmal aufgekloppt werden? Na, das dürfte eine länger dauernde Aktion werden. „Oh sorry, ich muss dann vorher noch einmal zur Toilette, okay.“ Der Doc meint, etwas ungeduldig: „Das ist doch nicht nötig!“ „Aber doch, ja doch!“

Ich gehe raus. In der weitläufigen Strandhütte, die als Umkleideraum genutzt wird, suche ich nach einer geeigneten Toilette. Gar nicht so leicht, denn abgeschlossene Toiletten gibt es nicht. Einzig dunkle Frotteetücher, die über Wäscheleinen hängen, gewähren notdürftig Sichtschutz. Ich wähle so ein Abteil, nehme den Hocker von einem alten Stuhl herunter, da ich ein im Sitzpolster eingelassenes Blechschüsselchen erwarte. Hm, dem ist nicht so. Einzig ein paar trockene Gebäckkrümel liegen auf dem alten weinroten Polster mit Ornamentmuster. Ich klopfe die Krümel ab und gehe ein Abteil weiter. Nein, dieser Ort ist auch nicht geeignet. Die Handtücher an der Leine sind von geringer Größe; es sind zu wenige, um Blickschutz zu geben. Eine Kloschüssel ist auch hier nicht zu entdecken. Beim Checken einer dritten Möglichkeit, dringen vage Zweifel in mein Bewusstsein: Vielleicht bin ich hier gar nicht am richtigen Ort? Hier sind keine Toiletten?

Notizen:
Das Stäbchen, das in den Zahn eingesetzt werden soll, erinnert stark an die Seeds, die in den Körper implantiert werden, um dort Strahlung abzugeben.

Heute bekam ich die letzte Strahlenbehandlung. Im Anschluss daran fand dann auch das abschließende Gespräch statt. Ich hatte zum Traumzeitpunkt nicht gewusst, dass Dr. Grosser dieses Gespräch mit mir führen würde.

Tags: