Home » Traumtagebuch » Benebelter Mann und verborgene Katze

Benebelter Mann und verborgene Katze

Traum:
Ein weiträumiger öffentlicher Wohnraum im Halbdunkel. In einem Winkel steht der Stammtisch. Hier sitze ich mit einigen Leuten – lockeres Beisammensein. Völlig überraschend erscheint Marek. Torkelnd, schief grinsend und albern nuschelnd. Ach je, er ist betrunken; also ist er wieder auf diesem Trip. Ich finde es bedauerlich, und dennoch… oder gerade deswegen hat er etwas Liebenswertes, was ich in diesem Moment sehr deutlich fühle. Fast möchte ich Mike davon erzählen, wie süß Marek doch ist. Nur wäre Mike sicherlich nicht begeistert, so etwas zu erfahren. Ach, nun erzähle ich es doch: „Irgendwie ist er auch niedlich, oder?“ Mein Empfinden stimmt mich nachdenklich und so sprechen Mike und ich noch etwas darüber.

Gegen Mitternacht wollen Mike und ich zu einer kleinen Unternehmung aufbrechen. Bald ist es soweit. Zuvor müssen wir aber noch in das angrenzende Zimmer gehen und etwas erledigen. Ich gehe schon vor. Im Zimmer ist es still. Deutlich nehme ich die Präsenz einer Katze wahr, die sich hier eingeschlichen hat, sich aber meinem Blick entzieht. Ich werfe einen Blick aus der Tür. Nach links – zu einem Holzgatter (Zimmertür). Die Ritzen zwischen den Holzteilen sind großzügig; kein Problem für eine Katze, sich hindurchzuschmiegen. Vielleicht befindet sich die Katze in dem Raum dahinter? Mike kommt und ich erzähle ihm von der Katze. Wir können nicht gehen und die Katze unbeobachtet zurücklassen.

Wir suchen in allen Ecken. Vergeblich. Also machen wir uns auf den Weg. Als wir in den Flur hinaustreten, bemerke ich einen frischen Katzenkötel. Aha, die Katze ist also tatsächlich hier! Ein paar Meter weiter ein weiterer Kötel. Und da, noch einer. Mike beseitigt alles mit Kehrblech und Handfeger. Danach geht es los.

Am Stammtisch. Marek ist inzwischen total betrunken, wankt und faselt dummes Zeug. So geht das nicht. Ich halte nachdenklich inne und frage Mike. „Sollten wir ihn nicht besser einer Aufsicht übergeben?“ Okay, ich weiß, dass ist nicht nett von mir. Ich muss jetzt hart sein.

Tags: