Home » Traumtagebuch » Appetitlosigkeit

Appetitlosigkeit

Traum:
Während meiner Schritte spüre ich eine sich anbahnende Veränderung. Ich bewege mich auf unbekanntem Gebiet. Als ich nun an einem Tresen vorbeikomme und dort eine frühere Kollegin arbeiten sehe, freue ich mich sehr. Es geht auf 19 Uhr zu und sie bereitet den Feierabend vor. Durch das Glas des Tresens sehe ich Käsescheiben, weshalb ich vermute, dass sie Käse verkauft. Auf meine Frage hin, wie ihr dieser Job gefalle, antwortet sie: „Mir gefällt es hier richtig gut. Ich habe den ganzen Tag keinen Appetit, also esse ich auch den ganzen Tag nichts. Echt klasse!“
„Und wie ist es mit dem Feierabend – gibt es da feste Zeiten?“
„Jaja, um 19 Uhr ist Feierabend; später als 19:10 Uhr wird es meist nicht.“
Darauf überlege ich laut: „Das wäre vielleicht auch ein Job für mich?!“
Meine Kollegin hält inne, schaut irritiert und stirnrunzelnd zu mir her, so als halte sie diesen Gedanken für total abwegig.
Naja, ich muss ja eh meines Weges gehen, also verabschiede ich mich von ihr, gehe weiter und erreiche den Bahnsteig. Dort steht, in Längsrichtung vor den Gleisen, ein weiterer Tresen aus Glas. Niemand steht dahinter. Toll, so überlege ich, hier könnte ich arbeiten: ich bekäme keinen Appetit, ich würde nichts essen.
Der Zug fährt ein, hält weiter links. Nun müssen wir – Mike, Moina und ich – uns aber sputen! Mit Moina an der Hand laufe ich los, denn unsere Reisetasche, die all unser Hab und Gut enthält, steht weiter hinten neben einer Bank vor den beleuchteten Fahrplänen. Ich hoffe, auch Mike beeilt sich. Es geht Halsüberkopf. Ich greife die offene Reisetasche, drücke nur notdürftig die herausragenden Teile hinein, damit während des Einstiegs nichts verloren geht.
Zack, schon sind wir im Wagen gelandet und die Bahn fährt ab. Fast alle Plätze sind frei. Ich stelle die Reisetasche auf eine Fensterablage, Mike sinkt mit Jacke und Schal auf einen Viererplatz an der gegenüberliegenden Seite. Toll, alle sind drin, es gab keine Verluste. Sicherheitshalber werde ich den Tascheninhalt sortieren und mich dabei noch einmal vergewissern, dass das auch wirklich so ist.

Notiz:
Magen-Darm-Grippe – trotz radikal entleerten Magens bis morgens fünf Uhr vor Übelkeit nicht schlafen können. Anschließend dieser Traum.

Tags: