Home » Traumtagebuch » Schutzzauber aus Heiligenlicht und Hexengebräu

Schutzzauber aus Heiligenlicht und Hexengebräu

Traum:
In dunkler Nacht beim Haus der Älteren; auf dem Seitenweg zum Holzschuppen. Nur wenige Schritte vom ehemaligen Hühnerstall entfernt. Inzwischen wurde der Hühnerstall von Kristin Brand zu einem kleinem Häuschen umgebaut. Sie ist dort gerade erst eingezogen! Ein Teil ihres Hab und Guts steht noch am rechten Wegesrand. Direkt vor uns – eine liebe Bekannte ist an meiner Seite – und einen Schritt vom Holzhäuschen entfernt, hat Kristin Brand eine Art Schutzzauber errichtet. Ja, es ist ein kleiner Altar mit einem großen Glasgefäß als Windlicht. Der Boden ist mit einigen Steinchen bedeckt, worauf eine Heiligenfigur oder eine Engelsfigur steht, die von innen her mit einem Teelicht beleuchtet wird. Das Teelicht leuchtet dann auf, sobald jemand in die Nähe kommt. Der Sensor ist allerdings so eingestellt, dass das Licht erst dann angeht, wenn man das Glas fast berührt. Gleichzeitig wird das Glasgefäß unter Strom gesetzt, sobald es direkt berührt wird! Es ist gar nicht so einfach, diesen schmalen Grat einzuhalten, der zwar das Licht angehen lässt, ohne jedoch den Strom einzuschalten! Ich wollte eigentlich nach rechts weitergehen, müsste dazu aber genau zwischen dem Windlicht und dem Inventar am Wegesrand hindurch gehen. Dabei komme ich dem Windlicht stets so nah, dass das Aufleuchten des Windlichts sogleich mit elektrischem Zischen, Rauchfähnchen und Knallgeräuschen verbunden ist! Ich spüre auch die Stromschläge! Nein, da komme ich nicht vorbei! Das ist blöd! Aber andererseits geht von diesem Altar auch eine solch friedliche Stimmung aus – fast weihnachtlich und von besonderer Feierlichkeit getragen. Es müsste etwas geändert werden, denn dieser Spannung mag ich mich nicht aussetzen! Ich komme übrigens nicht auf die Idee, den Weg nach links zu wählen. Meine liebe Bekannte steht mir nun gegenüber – sie steht zwischen dem Holzhäuschen und dem Windlicht-Altar. Inzwischen hat sie das Gläschen mit Schraubdeckel vom Altar hochgenommen. Erst jetzt kann ich es genauer erkennen. Ein giftgrünes Gebräu ist darin enthalten. An der Oberfläche schäumt und brodelt es sogar im geschlossenen Glas. Die Bekannte will damit das Windlicht außer Betrieb setzen, indem sie das Licht mit dieser Flüssigkeit löscht. Sie löst den Deckel und ich sage alarmiert:“ Uih, das ist ein Hexengebräu! Es wird eine chemische Reaktion geben, wenn Du es versuchst!!“
Zu spät, schon geschehen! Als die Flüssigkeit über das Licht läuft, schäumt die grüne Flüssigkeit mit lautem Zischen und Knallen auf. In dem Schaumnebel sehe ich es aufblitzen. Ob dies aber das Windlicht auslöscht, erfahre ich nicht, denn solange der Traum anhält, leuchtet es weiter.

Tags: