Home » Traumtagebuch » Befruchtung durch roten Luftballon

Befruchtung durch roten Luftballon

Traum:
In einem weitläufigen Einkaufszentrum – wie Weser-Park oder Nordwestzentrum. Auf der oberen Ebene, im Bereich des Rollbandes, warte ich. Mein Mann ist bei mir, und noch eine weitere Person. In diesem Augenblick kommt Moina auf dem Rollband hochgefahren. In ihrer Hand hält sie einen roten Luftballon. Als sie oben ankommt, schweben drei Luftballons in der Luft – zwei rote und ein weißer. Mit Händen oder Füßen ticke ich sie an, so dass sie nicht zu Boden fallen. Ja, ich erinnere mich, schon einmal auf diese Weise mit roten und weißen Ballons gespielt zu haben. Das war auch hier oben! Damals entschwebte ein roter Ballon hinunter ins Erdgeschoss und damit wurde ich schwanger.
Ich spüre ein Lächeln in meinem Gesicht, während ich weiter mit den Ballons spiele. Denn selbst wenn mir auch dieses Mal ein roter Ballon entglitte, so würde ich nicht schwanger. Da bin ich ganz sicher. Warum bin ich so sicher? Welche Maßnahmen habe ich ergriffen, die mich vor einer Schwangerschaft schützen? Es fällt mir nicht ein. Ich kann also gar nicht sicher sein!
Mit einem Male fällt mir etwas ein: Da war ein Traum: Geburt mit 46. Das sollte im Mai kommenden Jahres sein. Schnell gerechnet und über den Daumen gepeilt… Wir haben jetzt August. Dann wäre tatsächlich im Mai der Geburtstermin! So betrachtet liegt eine Schwangerschaft ja doch im Bereich des Möglichen. Falls ein roter Ballon nach unten driftete, fände womöglich eine Befruchtung statt. Da bekomme ich vielleicht doch noch ein Kind mit 46? Rein gedankenspielerisch hat das einen gewissen Reiz.

Luftballons:
Hinter(n)sinnig
Bluetooth – Weiße Mädchen auf Himmelsschaukeln
Die Waffen einer Frau
Tag der Industriekultur

Tags:

Eine Antwort zu Befruchtung durch roten Luftballon

  1. ich finde es grossartig dass du dich so an die Details der Träume erinnern kannst. Wenn ich aufwache bleiben meist nur noch kleine Erinnerungsfetzen übrig…