Home » Traumtagebuch » Dezemberschnee

Dezemberschnee

Traum:
Carl kam auch heute Abend nicht vorbei. Bis vor einiger Zeit kam er oft für ein paar Minuten – kurz einmal schauen. Inzwischen nicht mehr. Da es sich heute wiederholt, verspüre ich nicht einmal mehr Enttäuschung.

Später am Abend. Carl hat einen kleinen Auftrag für Mike und mich. In einem schwarzen BMW fahren er und seine Frau im Schritttempo hinter uns her, als wir uns auf den Weg zu ihrer Wohnung machen, wo die Besprechung stattfinden soll. Wir gehen recht schnell. Ich spüre deutlich, dass ich einen schwarzen Rock trage; darunter schwarze Leggings mit Spitzensaum. Noch deutlicher aber spüre ich Carls Unmut im Rücken, weil ich Moina nicht an der Hand habe. Sie hüpft verspielt den Fußweg entlang und könnte theoretisch jeden Moment vor sein Auto springen. Naja, nur noch wenige Meter, dann sind wir eh da.

Etwas später sitzen Mike und ich im Bus – quer zur Fahrtrichtung. Karin hält sich auch im Fahrgastraum auf. Wir begrüßen uns nicht. Sie signalisierte schon seit längerer Zeit, dass sie keinen Kontakt mit mir wünscht, und mir soll es recht sein. Vielleicht hat sie mich aber auch noch gar nicht erkannt. Sie setzt sich bald auf den Platz rechts von mir – links sitzt Mike – und wir berühren uns. Nach außen hin zeige ich auch jetzt keine Reaktion und schaue geradeaus. Vermutlich hat sie mich inzwischen erkannt. Es ist merkwürdig, dass wir uns nicht begrüßen. Es ist angenehm, es sein lassen zu können.

'Spurensuche' von snorra Die Busfahrt hängt mit Carls Auftrag zusammen. Bald erreichen wir einen Ort in ländlichem Gebiet. Mike und ich gehen ganz nach vorne zum Ausstieg. Inzwischen sind, bis auf einige Frauen, alle ausgestiegen. Der Bus hält. Mike vermisst sein Portemonnaie und seine Papiere! Unsere Blicke suchen und ich entdecke es schließlich zu unseren Füßen, neben einem Sitz. Vermutlich ist es beim Anhalten heruntergefallen. Erleichterung! Der Blick durch die Busfenster zeigt nächtliche Dunkelheit. Ein weites Acker vom Straßenlicht erhellt. Weiße Streifen wechseln mit den langen Furchen… – Schnee! Staunen und Glücksgefühle. Schnee! Es ist, als fiele eine riesige Last von Herz und Schultern und mir wird klar: es ist Dezember! Diese seligen und glücklichen Gefühle… Es ist die nahende heilige Zeit, die wie sanft anklingend mich schon jetzt durchströmt!

Verwandter Traum:
Laterne mit grünem Wasser

Foto: Snorra – herzlichen Dank!

Tags: