Home » Traumtagebuch » In einer lichten Boutique

In einer lichten Boutique

Traum:
Ein weiter Raum, altes Gemäuer. In der Mitte führt ein steiler Wendelgang hinauf. Ich folge einem älteren Ehepaar, versuche mein Fahrrad hinauf zu schieben. Aber es ist viel zu steil und zu eng, um es allein zu schaffen. Oder muss ich mein Fahrrad hier unten zurück lassen? Ich mache einen Versuch, aber trotz großer Anstrengungen und Bemühungen gelingt es nicht. Mike ist noch nicht da, also lasse ich mein Fahrrad zurück.

Oben angekommen. Eine weite lichte Passage wie im Himmel. Eine Boutique mit heller Kleidung. Die Chefin eine ältere, freundliche Frau. Sie sagt, ich solle einmal auf den Mann – einen Kunden – achten, der mutig genug ist, sich nicht gewöhnlich zu kleiden! Da kommt er mir entgegen. In einem weißen Oberteil, dessen Büstenteile in rotem Zickzack abgesteppt sind. Es ist ungewöhnlich und etwas gewöhnungsbedürftig, einen Mann in dieser ausgeprägt weiblichen Kleidung zu sehen. Übrigens wirkt die Begegnung mit diesem Mann genau so, als schaute ich in einen Spiegel – also so, als sei ich es selbst dieser Mann, der mir wie im Spiegel gegenüber steht. Dann ist die Begegnung vorüber.

Ich bemerke eine junge Asiatin – eine hübsche Frau mit glatten blauschwarzen Haaren. Sie ist in Begleitung ihrer Mutter. Gerade zog sie eine weiße Bluse über. Damit bekleidet, entdeckt sie eine Haarspange mit einer silbergrauen Satinschleife mit langen Schleifenbändern. Ich halte ihr die Spange in die Haare und bin begeistert: „Das ist ein toller Kontrast zu den Haaren! Es ist selten, dass jemand eine solche Schleife tragen kann.“ Normalerweise ist nämlich immer so ein Haarteil in der Schleife integriert. Diese Asiatin aber braucht ein solches Beiwerk nicht, denn ihre Haare sind so schön. Allerdings scheine ich nicht sehr überzeugend zu wirken, denn sie zweifelt und schaut sich weiter um.

Tags: