Home » Traumtagebuch » Warten auf Reistee

Warten auf Reistee

Traum:
Aufgrund eines Hinweises betrete ich eine kleine Verkaufsstelle von Amazon. Ein junger Verkäufer kümmert sich sofort freundlich um mich und führt den Auftrag aus. In der Büroabteilung hinter dem Verkaufstresen steht er, hält mit einem Male einen Baseballschläger (eher eine zierliche Variante) in der Hand und bewegt ihn wie einen Zauberstab. Er lächelt verschmitzt. Natürlich ist das nur ein Jux, mit dem er mir Vergnügen bereiten will. Allerdings staune ich nicht schlecht, dass er hierbei ein schmales, mir bis zum Kinn reichendes Paket hervorzaubert, welches er mir übergibt. Das schmale Ende des Pakets ist offen und ich werfe einen neugierigen Blick hinein. Der Verkäufer erklärt, das Paket enthalte das ganze Set, allerdings seien zwei Dinge noch nicht enthalten, da sie nicht im Paket transportiert werden können. So wie beispielsweise die Schale mit Reistee, die man jetzt ganz frisch für mich zubereiten werde. Ein zweiter Verkäufer ist inzwischen in der kleinen Teeküche verschwunden und ich vermute, er bereitet den Tee zu. Eine zweite Sache werde jetzt ebenfalls für mich vorbereitet, womit das Set dann komplett wird.

In dem Paket entdecke ich unter anderem zwei großformatige Bildbände. Eines davon zeigt eine reichhaltige Auswahl von Gemälden in Brauntönen. Der zweite Bildband ist ein Mal-Lehrgang, der dabei helfen soll, Gemälde dieser Art zu erschaffen. Weiter entdecke ich eine Schachtel, von deren Abbildung sich rückschließen lässt, dass darin eine Reihe von Farbnäpfchen enthalten sind. Der Teil der Schachtel, den ich erkennen kann, zeigt eine verschiedene Brauntöne. Dann entdecke ich noch einen Karton, in dem ein Transistorradio steckt. Ein ganz spezieller Weltempfänger, wie der Verkäufer freundlich erklärt, der extra auf dieses Set abgestimmt sei, so dass stets die passende Musik zu den Gemälden gesendet wird. Jedenfalls sind in dem Paket noch weitere Utensilien enthalten, die ich aber nicht erkennen kann, solange ich sie nicht ausgepackt habe.

Grundsätzlich bin ich über diese abwechslungsreiche, durchdacht aufeinander abgestimmte Materialsammlung begeistert, die ein umfassendes Vertiefen in diese Richtung ermöglicht; die auch dazu verhelfen könnte, dieser Kunstrichtung kreativ zu folgen. Bedenken habe ich allerdings wegen der Vorgaben, die durch den Inhalt des Pakets gegeben sind. Es spricht mich nicht wirklich an und ich bin – zugegeben – ein wenig enttäuscht. Die Farbtöne, die Musik, die Motive… es wirkt langweilig und eintönig auf mich. Braun war ja noch nie meine Farbe. Gut möglich, dass mir einfach nur der wirkliche Zugang dazu fehlt, der meine Begeisterung wecken könnte. Gleichzeitig befürchte ich, dass ein Versuch des Zugangs eine langfristige und letztlich auch trostlose Angelegenheit sein könnte. Vermutlich würde es einiges an anstrengender Überwindung kosten, mich ausdauernd darauf einzulassen.

[Diese eben beschriebene Szene wiederholt sich mehrmals, und zwar jedes Mal, nachdem ich von Halsschmerzen und Fieber aufgewacht war. Ein Gefühl, als käme ich stundenlang nicht weiter in diesem Traum, der durch jedes erneute Einschlafen an dieser Stelle neu belebt wird.]

Inzwischen warte ich schon recht lange auf den Tee und die weitere Zugabe zum Paket. Es dauert so lange, dass ich überlege, ob die Verkäufer diese Angelegenheit inzwischen vergessen haben. Ich mag mich nicht aufdrängen, also auch nicht fragen. Andererseits bin ich aber neugierig, welche Dinge den Paketinhalt vervollständigen werden. Die Frage ist ja auch, ob ich mich wirklich in diese Sache einbringen soll/möchte? Falls nicht, brauche ich gar nicht mehr auf das warten, was da noch kommen mag. Aber Mike steht links neben mir, und als der Verkäufer in unsere Nähe kommt, fragt er nach. Der Verkäufer bestätigt: „Der Auftrag wird bearbeitet. Nur noch etwas Geduld, bitte!“

Tags: