Home » Traumtagebuch » Schattenseite

Schattenseite

Traumrest:
Ein Gemeinschaftssitzplatz unter einem großen alten Baum, im Schatten seiner üppigen Baumkrone. Susanne sitzt auf Moinas kleinem Gartenstuhl. Die Beine geben unter ihrem Gewicht nach und brechen langsam ein. Ich bin sauer, dass sie sich einfach auf den Stuhl gesetzt hat und bitte sie, das sein zu lassen. Sie regt sich auf und meint, ich habe etwas gegen sie und ich sei kleinlich. Außerdem hätte ich den Stuhl dann woanders stellen müssen. Ich muss sie nochmals bitten, nein auffordern, vom Stuhl aufzustehen. Woraufhin sie aufsteht und mit einer Frau in ihrer Begleitung den Platz verlässt. Ich höre sie aufgeregt lamentieren.
Ich schaue mir nun den Kinderstuhl genauer an. Alle vier Beine sind unter der Sitzfläche tief eingerissen – fast abgebrochen. Das Gewicht eines kleinen Kindes wird der Stuhl vermutlich noch halten können. So stelle ich ihn mitsamt dem passenden Tischchen an einen Hang in der Sonne – direkt am Baum, wenn auch durch einen kleinen Pfad getrennt. Die Einsicht, an diesem gemeinsamen Platz Trennungen vornehmen zu müssen, damit meine Sachen nicht beschädigt werden, finde ich ernüchternd und unbehaglich. Um wie viel schöner wäre doch ein friedvolles Miteinander.

Tags: