Home » Traumtagebuch » Zartbitter

Zartbitter

Traum:
Seit einiger Zeit gehe ich im Bioladen umher. Die Beleuchtung ist noch nicht eingeschaltet. Hier und da öffne ich eine Packung mit Zartbitterschokolade und nasche ein wenig davon. Sicherlich hat meine Chefin etwas dagegen, dass ich alle anbreche. Hmm ja… ich muss das sein lassen. Bald erscheint ein junges Paar um Bio-Babyartikel zu kaufen. So ein Angebot wie in unserem Bio-Babysupermarkt gibt es an ihrem Wohnort nicht. Die Frau ist hochschwanger, liegt dann auf einem kreisrunden Bett. Ihr kleines Baby, ein Junge mit schwarzen Haaren, krabbelt mit einem Mal los und ich kann es im letzten Moment fangen. Genauer gesagt, fange ich den Fall direkt am Boden ab.
Zwischendurch stecke ich den beiden je ein Zweierstückchen Zartbitterschokolade zu. So unter der Hand, denn ich möchte den Beiden gerne eine Freude machen. Aber ich glaube, sie legen gar keinen Wert auf Zartbitterschokolade. Hmm, es muss ja auch nicht sein.
[…]
Als ich mit dem Mann ein kleines nahezu im Dunkeln liegendes Zimmer durchquere, sehe ich zu meiner linken Seite die Frau auf dem Hotelbett liegen. Nein, sie liegt gar nicht, sondern macht Gymnastik. Ganz vorsichtig wegen ihres Bauches… Katzenbuckel… Pferderücken… Katzenbuckel… Sie ist eine stille unauffällige Frau von natürlicher Schönheit. Ihre Bewegungen sind fließend und konzentriert. Und wie schön sie ausschaut… ihr Leib ist mit locker gefalteten schwarzen Nylon überzogen. Sie trägt eine Strumpfhose aus schwarzem hauchfeinen Nylon. Es ist aber keine gewöhnliche, die Haut umspannende Strumpfhose, sondern sie umspielt den Körper ganz locker wie ein Negligé.

Später gehen das Paar und ich zu einem Hauptplatz zurück, der mehr im Hellen liegt. Als wir aus dem Halbdunkel der Räume hinaus treten und drei Stufen hinab gehen, biete ich den werdenden Eltern an, dass sie mich beim nächsten Mal anrufen können, wenn sie mal wieder Bedarf haben. Ich würde ihnen dann alles besorgen und sie könnten es dann bequem abholen. Sie signalisieren, dass sie sich auch beim nächsten Mal gerne wieder das ganze Sortiment ansehen möchten. Mein Angebot ist gar nicht nötig. Na klar, das kann ich verstehen.

Tags: