Home » Traumtagebuch » Saluton

Saluton

In den Träumen dieser Nacht wurde offenbar meine Verabredung mit ‚Herrn Esperanto’ verarbeitet. Da es ausschließlich um mir fremde Worte ging, kann ich inhaltlich nichts erinnern, das sich benennen ließe.
Hinzu kam, dass ich um drei Uhr nachts einen Schreck bekam, als ich Geräusche in der Wohnung hörte… Da war doch jemand…? Ein Schlurfen im Flur, bald ein merkwürdiges Seufzen .Und dann ein Geräusch, wie wenn sich jemand seine Knochen an Holz schlägt. Ein Einbrecher!? Immer wieder verriet sich der Eindringling durch weitere Geräusche. Also schlich ich aus dem Bett, lugte doch die Schlafzimmertür… – nichts zu sehen. Weiter… Bald war der Ganove entdeckt: die Gastherme.
Warum ich die Geräusche derart laut im Schlafzimmer gehört hatte… – keine Ahnung. Eine Erklärung wäre, dass ich dem Gespräch im Traum mit so weit aufgerissenen Ohren gelauscht hatte, dass mich sogar diese Geräusche erreichten.
Jedenfalls habe ich dann zwei Stunden wach gelegen. Wach gehalten von Vokabeln.
Ich glaube, ich habe es gestern Abend mit dem Esperanto-Lernen etwas übertrieben.

Traumfitzelchen:
Mit einem Mann im Gehölz. Vor uns zwei aufrechte Rohre, ähnlich ausgehöhlten Baumstämmen. Die Baumrohre zeigen nur ihren Umriss aus Rinde. So können wir sehen, wie Vokabel um Vokabel in diese Baumstammrohre fallen (wie die Bällchen bei der Lottoziehung). Darüber unterhalten wir uns. Es sind alles Vokabeln mit drei Buchstaben. Weiter in der Ferne sehe ich einen großen Baum, der ebenfalls nur aus rindigen Umrissen besteht. Er sieht aus wie in den Himmel gemalt.

Notiz:
Der hohle Baum vor dem Hintergrund des Himmels erinnert mich an die griechische Inschrift, die ich vergangenen Sonntag am Eisernen Steg sah.

ΠΛΈΩΝ ἘΠΊ ΟἼΝΟΠΑ ΠΌΝΤΟΝ ἘΠ’
ἈΛΛΟΘΡΌΟΥΣ ἈΝΘΡΏΠΟΥΣ

„Segelnd auf weinfarbenem Meer hin zu Menschen anderer Zunge“

Welch ein wundervolles Motto! Vielleicht sollte ich tatsächlich dran bleiben? Im Augenblick weiß ich es noch nicht, ob ich wirklich Esperanto lernen möchte. (Wäre es nicht sinnvoller, die brachliegende englische Sprache aufzufrischen???)

Die Übersetzung der Inschrift ist mir allerdings erst seit heute bekannt.

Verwandter Traum:

Esperanto kaj ruĝa vino

Tags: