Home » Traumtagebuch » Himmelslichter

Himmelslichter

Traum:
'Himmelsfunken' von Traumzeit In einer fremden kleinen Stadt. Ein Nachtspaziergang mit Nahestehenden. Der Himmel mondbeschienen mit hauchfeinen Schleierwolken. Ganz fern sprühen Lichterfunken auf. Nanu? Ein bleicher Sternenregen? Mehr noch… Der Himmel ist voller durchscheinender Fallschirme! Nur ganz zart zu erkennen – ähnlich wie fast unsichtbare Quallen. Lautlos schweben sie zur Erde. Ich sehe transzendente Lichterstreifen… wie mildes Sternenglimmen. In ihrem Lauf verästeln sie sich ähnlich einem Feuerwerk! Lichte Flugkörper steigen auf, ziehen ihre Bahn. Du meine Güte…! Was hat das zu bedeuten? Werden dort Bomben geworfen? Wird es Unruhen geben? Ich zupfe an Mikes Ärmel „Schau!!“. Aber er und die anderen unterhalten sich, sehen es nicht.

Musik erklingt… so schöne Klänge… vertraut. Nach einer Weile sagt Mike, er erkenne sie, aber es seien doch nicht die originalen Musikstücke?! Ja, das stimmt, erkläre ich, aber dafür sei es kostenlos und für jeden zugänglich.

Wir gehen nach rechts in ein Haus.

In einer kleinen Hütte. Sie ist voller ärmlich gekleideter Menschen. Vielleicht Bergarbeiter-Familien. Dichtgedrängt und andächtig sitzen wir beieinander. Bald wird klar, dass wir in eine ganz kleinen Kirche sitzen. Ein Schriftstück in der Hand haltend, singen wir Kirchenlieder. Mit einem Mal gibt es Bewegung. Ich hatte es kaum wahrgenommen… erst als die Person wieder an unseren Tisch zurückkehrt und die nächste Person aufsteht und geht, schenke ich dem Beachtung. Man schaut mich an „Du bist dran.“ Oje, jetzt verstehe ich erst. Es geht der Reihe nach und ich bin dran aufzustehen und zu gehen… – wenn ich möchte. Ich muss es sofort tun, sonst wird es als stillschweigendes Nein gedeutet und ich habe Chance vertan. Ich gehe nach rechts um die Ecke und sehe eine kleine Eckbühne, die von schweigenden Menschen dicht gesäumt. Sie rücken beiseite, geben mir wortlos und selbstverständlich ihre Sitze als Stufen frei, damit ich hingehen kann. Den Segen empfangen! Das hatte ich nicht geahnt. Ein religiöses Oberhaupt sitzt dort. Alles geht so schnell! Ich erinnere mich, ihn erreicht zu haben, aber ob ich den Segen wirklich erhielt… ich weiß es nicht. Etwas ratlos kehre ich an den Tisch zurück.

Notiz:
Bildquelle: Originalaufnahme der Qualle bei Stock.xchng von Powerboy

Tags:

2 Antworten zu Himmelslichter

  1. zuckerwattewolkenmond

    Was meinst du denn mit transzendente Lichterstreifen? Das Bild erinnert mich beinahe ein bißchen an die Sternketten, von denen ich letztens träumte, nur dass die anders angeordnet waren.

  2. REPLY:
    Transzendente Lichterstreifen… Ein Streifen von Lichtern, ähnlich Sternen. Hmm, oder anders beschrieben: so eine Art sehr zierlicher hauchzarter Kondensstreifen aus Sternenlichtern. Weitlaufend und leicht bogenförmig.
    Hmm, kannst Du dir jetzt mehr darunter vorstellen? Es ist gar nicht so leicht zu beschreiben.
    Vielleicht gibt es ja einen Ort im Nachthimmel, den wir beide schon mal träumend besuchten. Jeder aus seiner eigenen Perspektive. ;-) Wünsche Dir einen himmlischen Tag! :-)