Home » Traumtagebuch » 309 und Taxiruf

309 und Taxiruf

Traum:
Am Abend. Ein Anruf von den Älteren, der mir erklärt, in Kürze werde ein Taxifahrer bei mir anrufen, und ich möge diesen Anruf doch an sie weiterleiten. Auf diesem Umweg gehen die Telefonkosten nämlich zu Lasten des Taxiunternehmens.
Okay, werde ich machen!
Der Ältere gibt mir zur Sicherheit noch einmal die Telefonnummer: 309, die Vorwahl sei mir sicher noch bekannt.
Aber ja! Doch Moment… ich überlege und kann mich gar nicht erinnern, dass eine nur dreistellige Rufnummer der Vorwahl folgte. Da stimmt doch etwas nicht? Die Vorwahl ist 069. Aber nein, die dreistellige Vorwahl ist für Frankfurt. Worpswede hat 04792. Da passt dann auch die dreistellige (unbekannte) Rufnummer.

Ich sage zum Älteren, die Verbindung steht nämlich noch – und das schon seit einigen Minuten – , dass bis jetzt noch kein Anruf vom Taxifahrer gekommen sei. Der Ältere sagt, ich solle auflegen, denn dieser Anruf gehe noch auf ihre Kosten!! Ja klar, okay. Ich lege auf. Nein, letztlich doch nicht, denn inzwischen trat ich an das Fenster und schaue nun hinaus, runter zum Hof. Im milden Schein einiger Laternen parken drei Autos einander zugewandt: ein Taxi, einen Rettungswagen, ein Polizeifahrzeug. Ich berichte dem Älteren, der Taxifahrer sei bereits eingetroffen, habe aber noch keine Zeit zum Telefonieren, denn es gäbe womöglich ein kleines Problem. Und richtig, der Taxifahrer steigt aus. Mit Hilfe der Polizeibeamten holen sie einen Betrunkenen aus dem Taxi. Zur Sicherheit will man den Mann ins Krankenhaus bringen lassen. Der Taxifahrer allein hätte den Betrunkenen auch gar nicht zum Aussteigen bewegen können!

Es ist alles nur noch eine Frage der Zeit. Ich teile dem Älteren mit, dass ich auflegen und den Anruf des Taxifahrers sofort an sie weiterleiten werde.

Tags: