Home » Traumtagebuch » Halbmond-Betten

Halbmond-Betten

Traum:
Nach einer anhaltenden Reise erreiche ich doch noch das Hotel. Ich dachte schon, ich müsse daheim übernachten. Inzwischen ist es heller Tag. Die Älteren folgen mir, wollen sich vor Ort davon überzeugen, dass ich in dieser Nacht wirklich gut untergebracht bin. Vermutlich bin ich die einzige in der Reisegruppe, die in Begleitung ihres Kindes ist. Ich überlege, ob das der Grund dafür ist, dass man Moina und mir das erste Zimmer im Gang, nur wenige Schritte vom Treppenhaus entfernt, gegeben hat. Damit wir die anderen weniger stören, wenn Moina in der Frühe vor allen anderen munter wird? Unser Zimmer dürfte ziemlich unruhig liegen, denn alle, die die Treppe hochkommen, kommen hier vorbei.

Doch als wir das Zimmer betreten, bin ich zufrieden. Bei geschlossener Tür dürfte es hier angenehm sein. Und Moina und ich haben jede ein breites Bett, die nah aneinander stehen. Deren halbmondisch geschwungenen Fußenden fallen mir ins Auge. All das verspricht erholsamen Schlaf! Ein so großzügiges Zimmer! Luxus für eine Nacht. Was die Älteren wohl darüber denken mögen?

Notiz:
Mondphase: Halbmond, zunehmend

Tags: