Home » Traumtagebuch » Capri-ziös

Capri-ziös

Traum:
Ein Raum für Bekleidungen.
Zu der dunklen Hose probiere ich einen voluminösen dunkelbraunen Strickpullover an. Ich trage schon etwas Warmes auf der Haut. Und diese Kombination gibt mir die Maße eines Kleiderschrankes. Mir wird nun eine Packung überreicht, die sich nahezu von allein öffnet und deren Inhalt sich schnell löst: ein rehbraunes Cape mit Fellkanten an den Rändern und Kapuze. Oh wow, so ein edles Teil. Ich ziehe es mir noch über die wolligen Lagen drüber und habe nun die Schultern eines Schwergewichthebers. Von hinten tritt eine Verkäuferin mit einem Kleiderbügel heran. Sie schiebt ihn durch sämtliche Halsausschnitte, so dass der Bügel an den Schulternähten zu liegen kommt. Dann hebt sie den Bügel kurz an. Damit will sie demonstrieren, was ich mir auch gerade denke: „Man könnte mich glatt in den Kleiderschrank hängen, denn ich sehe tatsächlich wie ein Kleiderschrank aus. Die Frau, die den Kleiderbügel hält, findet das ganz und gar nicht witzig, zeigt sich ernst und kritisch. Mich amüsiert dieser Augenblick, zumal ich nur mal sehen wollte, wie es sich anfühlt, wenn man so etwas trägt. Schnell entledige ich mich der Sachen.

Ich probierte eine hellblaue Caprihose an. Mit dieser sehe ich mich vor mir stehen. Dazu trage ich eine Bluse mit Capriärmeln (bedecken gerade die Ellenbogen). Die Bluse ist hellblau, mittelblau und dunkelblau. Wirklich sonderbar, mich in einer Caprihose zu sehen. So etwas trage ich doch nie. Und auch jetzt gefällt mir der Anblick überhaupt nicht. Es dauert etwas, bis ich eine Art innere Blockade überwinden und die Sachen wieder ausziehen kann.

Eigentlich hätte ich jetzt gerne die schwarzen Klamotten mit dem zart-goldenen Ornamentmuster angezogen. Das wären Sachen, in denen ich mich wohl fühle. Sie lagen bis eben auf dem Fußboden bereit. Aber nun dauerte es so lang mit mir, dass die Verkäuferin in diesem Augenblick sämtliche Kleidungsstücke vor meiner Nase wegräumt. Letztlich bleibt mir nichts mehr. Das ist zwar ein wenig ernüchternd, ist aber nicht weiter schlimm.

Tags: