Home » Traumtagebuch » Wenn die Pflicht ruft

Wenn die Pflicht ruft

Traum:
Keine Ahnung, woran es liegt, aber meine Chefin schmeißt den Bioladen gerade alleine. Vielleicht deshalb, weil ich noch nicht zur Arbeit angetreten bin. Wie auch immer, allein ist es nicht zu bewältigen und so sieht es hier ziemlich chaotisch aus. Die leeren Salat- und Gemüsekartons liegen im Verkaufsbereich, auf halbem Wege zum Lager. Meine Pflicht wäre es, sofort beim Bedienen der Kunden zu helfen. Aber Mike steht etwas hilflos da, sieht nicht, dass hier Ordnung gemacht werden muss. Ich laufe los und nehme einige Kisten auf um sie zum Altpapier zu tragen. Mike schleppt einen bemerkenswerten Gartenstuhl an, auf dem er sich draußen hingesetzt hatte. Der Stuhl ist aus kräftigen Rohren in weichen Bögen geformt, die Metalloberfläche zeigt sich kräftig satiniert. Dieser Stuhl stört mich. Hier im Laden kann er nicht stehen bleiben. Im Lager nähme er zu viel Raum ein. Aber im Eingangsbereich soll er natürlich auch nicht stehen. Inzwischen wird das schlechte Gewissen größer, ich fühle mich gedrängt, endlich die Arbeit anzutreten – ich bin viel zu spät dran!

So sitze ich, noch mit dem nächtlichen Kaftan gekleidet, auf der nachtblauen Couch vor einem, vielleicht meinem Notebook. Es ist ganz unüblich, denn auf dem Monitor läuft ein Computerspiel. Die Szenerie zeigt ein frisches grünes Blattwerk. Ein mehr als menschengroßes Eichhörnchen aus dunkelgrünen Blättern steht im Grün. Es hebt sich plastisch ab, sonst wäre es kaum zu erkennen. Oh nee, ich weiß nicht, was hier nun zu tun ist… Der Monitor wird vermutlich erst frei, nachdem man die Spielfigur dahin brachte, bestimmte Aufgaben zu erledigen. Ach jee… 7:40 Uhr! Ich muss doch zur Arbeit, will eigentlich nur schnell die Nachrichten abrufen und nun sowas! Ich versuche, die Figur aus dem rechten Bildrand laufen zu lassen. Und ich sitze hier noch in diesem Nachthemd. Ich muss mich anziehen! Also stehe ich auf.

Und finde mich auf einer anderen hellen Couch wieder, die der nachtblauen gegenüber liegt. Vor mir liegt eine Magnettafel mit der gleichen Grünblatt-Szenerie. Während ich mit der Ecke eines grauen Duplo-WürfelsSteins (vier Augen) auf einer grauen magnetischen Legoplatte einige (Traum-)Notizen machen, bewegt sich der Spieler auf dem Monitor rechts aus dem Bild heraus. Huch, da läuft er lebendig über den Tisch! Nur wenige Schritte, und er hat die Tischkante erreicht… und wird herabstürzen… Und es ist gleich 8:00 Uhr und ich sollte längst am Arbeitsplatz sein! Wie schade, ich hätte doch so gerne mal wieder einen Traum erinnert.

Bausteine:

Das kleine Krokodil
Akut-Oh

Tags: