Home » Traumtagebuch » Apfelmännchen-Mandalas an Wäscheleine

Apfelmännchen-Mandalas an Wäscheleine

Traum vom 2. August 2009

In der Nacht im Garten der Älteren. Das Dunkel ist von Licht durchwirkt. In diesem warm-unwirklichen Schein hängen helle, beseelt wirkende Bettlaken auf zwei langen Wäscheleinen, die vor dem Holzschuppen gespannt sind. So stumm und unbewegt, als wollten sie mir damit etwas Bedeutsames sagen. Ich halte einige Röntgenspeicherfolien in den Händen. Auf diesen habe ich während des Mikroskopierens von Querschnitten kürzlich angelegter Gemüsekulturen [Kulturen vergleichbar mit Pilz- oder Hefekulturen] einige Aufnahmen festgehalten. Die Speicherfolien mit den auf diese Weise entstandenen kaleidoskopartigen Apfelmännchen-Mandalas – die sich meist in nur einem Viertel oder Drittel der Folie ausgedehnt haben – möchte ich an die noch freien Stellen zwischen den Bettlaken aufhängen.

Tags: