Home » Traumtagebuch » Mohn an den Zähnen

Mohn an den Zähnen

Traum vom 16. Januar 2007
Halbdunkle Nische in einer unbekannten Drogerie. Vor mir ein schmales Regal. Gebeugt stehe ich davor und schnuppere an einer Flasche, die ein Pflegeprodukt enthält. „Cocos“ steht drauf. Kokosduft ist eigentlich nicht so mein Ding, aber es riecht dennoch unerwartet ansprechend! Gerade als ich erkenne, dass dieses Produkt 55 Euro kostet, tritt von links eine Drogistin hinzu. Sie erzählt mir von sich wiederholenden Begegnungen, die sie als ziemlich unmöglich erlebt: Immer wieder kämen Menschen mit schmutzigen Zähnen daher und würden dem ungeachtet frei und offen losquatschen. Es sei doch unästhetisch!

Oh…! Mir wird es ganz heiß… denn ich erinnere mich voll Schrecken, dass ich vorhin ein Mohnbrötchen aß! Vermutlich sind die Zahnzwischenräume voller schwarzer Körner!! Wie peinlich; ich wage kaum den Mund zu öffnen, um etwas darauf zu sagen. Will jetzt aber auch nicht unhöflich sein und schweigen. So murmele ich eine halbherzige Zustimmung – tz, das sei doch wirklich unmöglich… und so – und verberge mein leicht gesenktes Gesicht hinter den Haaren. Ich will die Cocos-Flasche wieder zuschrauben, aber der Schraubdeckel – er ist übrigens transparent-braun – verkantet sich und bleibt auf halber Höhe schräg sitzen. Das ist sicherlich auch etwas, worüber sich die Drogistin ärgert, wenn die Kunden die Flaschen nicht wieder richtig zuschrauben. Also versuche ich es noch einmal und sage währenddessen zu ihr:

„55 Euro sind zu teuer für mich. Ich komme wieder, wenn ich reich bin!“
Und nach kurzem Innehalten füge ich scherzend und überzeugt zugleich an: „Wir sind sicherlich bald reich… – wir beide!!“

Die Drogistin lächelt nachdenklich. Das scheint ihr zu gefallen. Und vergessen sind die schwarzen Krümel zwischen meinen Zähnen.

Tags: , ,