Home » Rauhnächte, Traumtagebuch » Rohr im Sand

Rohr im Sand

Traum:
Ein bis dato unbekannter Ort, der nicht ganz so nahe bei unserer Wohnung liegt. Ein Ort, den wir während unserer Erkundungen gerade erst entdecken. Wir befinden uns auf einem Spielplatz. Im Sand ist ein bogenförmiges Rohr zum Durchkrabbeln verlegt. Mike hat inzwischen einen Verantwortlichen der Stadt herbei gerufen, um ihn auf einen fragwürdigen Zustand hinzuweisen. Der Verantwortliche – ein Mönch in brauner Kutte – ist sofort erschienen und schaut sich die Sache an. Mike krabbelt in ein Rohr, das bald von Sand bedeckt wird – was auch beabsichtigt ist – folgt dem Bogen um am anderen Ende wieder herauszukommen. Und darum geht es: diese Seite des Rohres liegt zu tief im Sand, so dass ein Herauskommen unter Umständen problematisch wird, wodurch ein Kind im Sand ersticken könnte. Mike will es gleich noch einmal zeigen. Oh nein, das will ich nicht! Er soll sich doch wegen dieser Demonstration nicht in Gefahr bringen! Aber ehe ich überhaupt etwas tun kann, windet er sich nochmals durch das Rohr. Und hat am anderen Ende tatsächlich Schwierigkeiten, mit dem Kopf die Sandschicht zu durchdringen. Ich nehme diese Szene jedes Mal auf zweierlei Weise gleichzeitig wahr. Einerseits halte ich Mikes Befürchtungen für übertrieben, denn der Sand ist so fein, die Menge relativ gering, dass selbst ein Kind diese flache Sandschicht ohne Not durchdringen kann. Auf der anderen Seite habe auch ich große Befürchtungen. Manchmal rutscht der Sand von anderen Seiten nach, wodurch die Sandmenge vor dem Rohrausgang doch zu groß werden könnte. Auf der anderen Seite… Links von mir kann ich in einen langen breiten Tunnel schauen. Er ist hell erleuchtet und völlig frei! So viel freier Raum! Und ohne irgendwelche Hindernisse oder undurchschaubare Winkel. Wenn man die beträchtliche Länge und Breite des Tunnels mit der geringen Länge des winkeligen Rohres überlagert, dann erkennt man doch sofort, dass die Gefahr im Durchschnitt relativ gering ist. Mit ausgestrecktem Arm weise ich zu dem Tunnel: „Schaut mal!“ Im gleichen Augenblick kommen Zweifel… Der Tunnel dort ist ein anderer Ort. Er ändert nichts an der Lage des Rohres, auch wenn ich anfangs denke, das eine erzähle mir etwas über das andere. Ich bin einfach nicht sicher…

Rand-Notiz:

Der Mönch erinnert an die Massage, die ich gestern in der Pagode Phat Hue bekam, und die sehr wohltuend war und noch heute angenehm spürbar nachwirkt.

Das Rohr… ich bin nicht sicher, ob dieses Traumsymbol durch das Video „MUSIK PUR“ ausgelöst wurde, das ich gestern entdeckte. Vielleicht sagt der Traum auch etwas über eine Energiebahn aus, was wegen der Massage naheliegend wäre.

Tags: ,