Home » Traumtagebuch » Kaffeesatz und Prägungen

Kaffeesatz und Prägungen

Traum vom 14. August 2009

In meinen Händen ein Glasschälchen mit Kaffeesatz haltend, laufe ich durch unzählige Räume einer ausgedehnten ebenerdigen Wohnung, die Mandy und Frau gehört. Es steht so viel überall herum, dass es mir die genauere Erinnerung daran verschlägt. Ich bin jedenfalls auf der Suche nach Bestätigung einer unbestimmten Annahme. Mandy und seine Frau lassen mich einfach gewähren, ohne mir Zuspruch zu geben, was auch weit außerhalb meiner Erwartungen liegt.

Ein großer schlanker Schwarzer gesellt sich, zu meiner großen Freude, zu mir. Ich spüre seine Zuneigung, seine rücksichts- und liebevolle Zuwendung. Ach, so viel wunderbare Liebe, so warm und so stärkend und so gut. Im gleichen Augenblick bemerken wir eine am Boden liegende Silbermünze. Während ich noch nachdenklich zögere, hebt der Schwarze sie bereits auf und nimmt sie an sich. Hmm… Kurz darauf entdecken wir eine weitere Silbermünze. Wieder zögere ich, um erst einmal über das Ereignis nachzudenken, da stellt er bereits seine Schuhspitze darauf, um gleich darauf die Münze an sich zu nehmen. Ich habe gleich gesehen, dass es ein 2-DM-Stück ist – also aktuell gültige Währung! Das ärgert mich! Wie kann mir das zwei Mal hintereinander passieren? Echt, so etwas Blödes, nur weil ich langsamer reagiere! Ich erzähle dem Schwarzen, wie sehr mich das ärgert. Doch er weist auf zwei Goldmünzen, die am Boden liegen und meint: „Die sind doch auch ganz schön!“
Klar. Schön. Sind die, ja. Groß und glänzend, eine bemerkenswerte Prägung weisen sie auch auf. Aber eben keine gültige Währung! Völlig unbekannt. In mir breitet sich Frust aus und ich bekomme ein verschnupftes Gefühl.

Tags: