Home » Traumtagebuch » Die warme Lichttreppe

Die warme Lichttreppe

Traum vom 10. Dezember 2009

Ich schiebe mein Rad, um es abzustellen, zu einem der Nebeneingänge des Hessencenters – es ist anders als real; ruhender und wohliger. Blöd ist, dass die meisten Nebeneingänge keine Vorrichtung zum Anschließen von Rädern bieten. Diese Nebeneingänge liegen ein wenig verborgen, sind dementsprechend wenig frequentiert, so dass eine solche Ausstattung vermutlich nicht notwendig erscheint. Also schiebe ich zum nächsten Nebeneingang. Ein schmaler Weg zwischen dem Einkaufscenter rechts und einem angrenzenden Gebäude links. Hinter mir einige Frauen, die mir vertraut wie Ex-Verwandte vorkommen. Sie rufen mir nette, oberflächlich plätschernde Worte nach. Die Weihnachtsbeleuchtung über uns gibt warme Helligkeit. Hier habe ich Glück: vier der fünf an der Wand angebrachten Metallbögen sind zum Parken meines Rads geeignet. Ich stelle es ab und gehe weiter, bis eine Treppe nach unten führt. Rechts von mir, in sanft geschwungenem Bogen, eine mit kleinen Gebrauchsartikeln – wie beim T**m im NWZ, wo der schmale Raum zwischen den Handläufen zweier Rolltreppen mit Feuerzeugen und Matchbox-Autos gefüllt ist – und vor allem mit Licht gefüllte Treppe, gesäumt von ebenso leuchtenden Wänden. Kaum betrete ich die Treppe, spüre ich, wie die von den Leuchtmitteln ausgehende Wärme mich erfasst, so als trete ich hinaus in die Wärme eines sehr heißen Sommertages. Es ist wunderbar. Ich fühle mich nackt, so direkt spüre ich alles – ein Bad in Licht und Wärme. Dieser Umstand ist so beglückend, dass ich meinem Erleben nach fast die Stufen hinabschwebe. Hinter mir ein junger Mann, der meinen Ausruf – „Hey, die Stufen sind lichtgefüllt und total warm!“ – fast gelangweilt mit der Bemerkung „Was hast du denn gedacht.“ abtut. Na dann nicht; ich jedenfalls bin voll begeistert.

Tags: