Home » Traumtagebuch » Modezeichnen – traumhafter Irrweg

Modezeichnen – traumhafter Irrweg

Traum:
Gerade hatte ich mir eine private Einweisung ins Modezeichnen geben lassen. Es ging mir leicht von der Hand und machte Freude. Hinterher stehe ich vor einem Fenster und betrachte eine kleine Litfasssäule, die auf dem Sims steht. Darauf ist der Name einer Verantwortlichen zu lesen, die ein Seminar auf der großen Veranstaltung hielt. Diese Frau aus der Kleinkunstszene kommt aus Worpswede und ist mir persönlich bekannt. Auf der Litfasssäule steht >Lager<, als Hinweis darauf, dass sie für den Bereich Lager/Handel verantwortlich ist. Und Astried lese ich. Sonderbar… warum dort wohl Astried und nicht Astrid geschrieben steht? Als Übersetzerin ist sie jedenfalls unter dem Namen Astrid bekannt.

Ich drehe mich um, und finde mich im ehemaligen Kinderzimmer meines Sohnes wieder. Dort sitzt Ilva im Halbdunkel – gelassen und ruhend, wie eine weise Alte. Ich erzähle ihr von dem Traum mit dem Modezeichnen. Von dem Gelernten und von den Möglichkeiten, die sich vielleicht dadurch ergeben könnten. Ilva rät dringend davon ab, den Traum auf diese Weise zu deuten: „Lass es sein!“, warnt sie mich eindringlich. Ich bin überrascht, nehme mir ihre Worte aber zu Herzen, da ich ihr Traumverständnis sehr hoch einschätze. Von allein wäre ich nie darauf gekommen, dem Traum eine fragwürdige Bedeutung zu geben.

Tags: