Home » Traumtagebuch » Stützstrumpf und Hightech Stützkorsett

Stützstrumpf und Hightech Stützkorsett

Einer dieser Gesundheitsträume, wie ich sie gar nicht mag… – ich werde halt! Hoppala, Verschreiber – ich wollte natürlich schreiben: ich werde alt! Aber in diesem Falle passt es ja auch so.

Traum:
Gerade aufgestanden, finde ich mich am Esstisch wieder. Bine ist gerade im Bad. Als ich an mein linkes Bein hinuntersehe, entdecke ich einen kreuzartig um die Wade gelegten Lederriemen. Da er sich ins Fleisch einschmiegt, hatte ich es bis eben gar nicht gemerkt, da das Leder hautfarben ist. Ich wickele es ab, sehe die tiefen Spuren am Bein und überlege, dass Bine vermutlich denken wird, ich würde gar nicht duschen. Denn beim Duschen müsste der Lederriemen sich ja abwaschen! Ich überlege, ob ich wirklich geduscht hatte… Jaja, habe ich.

Im nächsten Augenblick bröckelt etwas von meiner linken Wade ab, das ich beiläufig entfernen möchte. Dabei stelle ich fest, dass ich am linken Bein noch den Stützstrumpf trage. Ein hautfarbenes Teil von einem halben Zentimeter Dicke, das sich direkt an die Haut schmiegte. Die Innenseite des Strumpfes besteht aus straffem elastischem Mullgewebe. Es fiel gar nicht auf, dass ich es trug, da mein Bein fast gewöhnlich aussah! Aber nun, da ich die Schicht brockenweise abnehme, wirkt mein Bein doch dünner als vorher. Jetzt wird mir auch klar, warum mir die Hose am Bund so stramm vorkam: es war diese einseitige Stützstrumpfhose! Es tut richtig gut, alles herunter zu nehmen. Es ist kühl auf der Haut, die endlich wieder frei atmen kann. Aus irgendeinem Grund hatte ich diese Stütze wohl gebraucht.

Bemerkenswert ist ja auch, dass ich in den letzten Tagen kaum mehr Rückenschmerzen verspürte… Spontan will mir gar keine Erklärung dafür einfallen. Zwei Personen treten von hinten an mich heran und sind dabei behilflich, das Bergsteiger-Korsett in Rucksack-Variante auszuziehen. Es ist ein westenähnliches Teil, eine Gewebekombination aus königsblauer Mikrofaser und schwarzem Fiberkunststoff. Ein orthopädisches Hilfsmittel das aus Längs und Querstreben besteht, die an bestimmten Punkten durch bewegliche Teile verbunden sind. Na, damit erklärt sich auch, warum die Rückenschmerzen nachließen: dieses ist ein Hightech Stützkorsett; so leicht und unauffällig zu tragen, dass ich es gar nicht bemerkte! Ein wenig könnte ich jetzt vielleicht den Halt verlieren… die Wirbelsäule könnte in sich zusammensacken… eine Befürchtung nur, aber ich sollte ganz bewusst auf eine gute Haltung achten, damit diese sehr unangenehmen Beschwerden gar nicht erst wieder entstehen können.

Tags: