Home » Traumtagebuch » Meer in den Händen

Meer in den Händen

Traum:
Ein heißer Sommertag. Ich halte ein Meer in den Händen. Seine Umrisse zeigen zwei runde Säulen und zwei Rechtecke – alles ineinanderfließend. So, als sei das Meer seiner formgebenden Außenanlage am Stadtrand entnommen. Dieses Wasser ist der Zahl Dreizehn, einem Hexensymbol, zugeordnet. Ich würde gerne in dem Wasser schwimmen! Aber so geht es ja nicht…

Dann liegt das Wasser wieder an seinem Platz in einer parkähnlichen Anlage. Rudolpho kommt daher. Er möchte gerne ins Wasser gehen. Seine Schritte sind zaudernd, das Wasser vielleicht kühl? Ein so warmer Tag… ich ermuntere ihn zum Weitergehen! Langsam geht er hinein, tiefer und tiefer – am Grund bleibend, unter Wasser.

Pete hat uns eine Postkarte an unseren neuen Wohnsitz geschickt. „Hi, ey Leute, hier ist der Pete, ich grüße Euch!“, steht auf der Karte geschrieben. Seine freundlichen Worte sind an alle gerichtet, auch an unser Umfeld. Schließlich wird er bald kommen, und möchte dann neue Kontakte knüpfen. Vielleicht sind dieses seine ersten vorbereitenden Schritte in diese Richtung?

Meer Träume

Tags: