Home » Traumtagebuch » Lippenpflege für die Unentschlossene

Lippenpflege für die Unentschlossene

Traum:

Eine Frau ist zu Gast in einem Haus. Ich möchte ihr gerne einen Gefallen tun, als sie um ein Lippenpflegemittel bittet: ich könnte ihr etwas Gutes aus dem Bioladen besorgen!

Ich erzähle, dass es eine Lippenpflege von Dr. Hauschka in zwei Varianten gäbe; als Stift und in weicher Konsistenz im Tiegel. Der Inhalt im Tiegel ist wesentlich pflegender und wirkungsvoller als der Stift – aber auch teurer. Allerdings ist ein Stift für unterwegs vielleicht praktischer. Die Frau überlegt hin und her. Ich ergänze, dass es möglich sei, dass der Tiegel beim Kauf frisch mit der Lippenpflege gefüllt werde, da diese manchmal eimerweise bevorratet werde – so sah ich es einmal. Weiter erwähne ich, dass es von Logona eine Lippenpflege gäbe, die preiswerter sei.

Leider bewirkt dieses zusätzliche Angebot, dass die Frau ihre Konzentration von der Frage abzieht. Stattdessen holt sie ein Flakon mit Parfum aus der Handtasche – ich soll mal daran schnuppern! Es riecht wirklich ganz gut, ich nicke zustimmend, freundlich lächelnd. Gleichzeitig bin ich langsam davon genervt, immer noch nicht zu wissen was die Frau will. Ja, ob ich überhaupt was besorgen soll oder nicht. Ich werde es ja wohl gleich erfahren.

Karo erscheint und meint, wenn ich den Bioladen außerhalb der Geschäftszeiten betrete, dann müsse ich den Fußboden hinterher reinigen. Und wenn ich ein zweites Mal hineingehe, müsse ich nochmals wischen. Ja klar, das will ich wohl machen. Beim zweiten Mal werde ich mich ganz sicher damit begnügen, nur noch dort zu wischen, wo sichtbarer Dreck liegt. Alles andere wäre wohl auch überflüssig, oder?

Die unentschlossene Frau und ich begeben uns in den Bioladen; außerhalb der Geschäftszeiten. Aus diesem Grund werden die Eiskanister in der Truhe aufbewahrt. Die Frau möchte gerne Malaga-Eis. Selbst nachdem ich einige Kanister aus der Truhe hob, und dabei sicher bin, dass diese Sorte hier vorrätig ist, kann ich sie nicht finden! Beiläufig entdecke ich es dann doch noch – neben der Kühltruhe!! Nanu, dort schmilzt und verdirbt es? Vermutlich ist es bereits verdorben, denn meine Kollegin hat andere geleerte Kanister hineingestapelt Sonderbarer Weise ist das Malaga-Eis nicht geschmolzen! Es sieht alt aus, und mit einer krustigen Eisschicht überzogen, wie sie nach dem Auftauen und erneutem Einfrieren entsteht. Dieses Eis kann ich der Frau nicht anbieten. Das war’s also.

Zurück im Haus beschließe ich den Einkauf zu machen, und dabei die Tochter der Unentschlossenen mitzunehmen. Ich stehe im Seiteneingang, neben mir befindet sich eine Schwiegermütterliche. Wir schauen dem Treiben draußen zu. Auf dem Hof spielen die Kinder im Sommergrün und Sonnenschein. Irgendwo steht mein Fahrrad an einen alten Obstbaum gelehnt. Mir fällt ein, dass ich bereits Moina im Fahrradsitz mitnehme. Wohin kann ich die Tochter der Frau setzen? Die Mütterliche neben mir meint, ich könne doch den Stuhl vom Hochstuhl nehmen und an den Lenker hängen. Entrüstet sage ich, dass das viel zu unsicher sei – diese Mütterliche hat vielleicht unbrauchbare Ideen!! Da sie äußerlich nicht zu verstehen scheint, warum es nicht geht, erkläre ich, dass ich dem Stuhl nicht genügend Halt am Lenker geben kann, und dass es für das Kind viel zu unsicher sei. Das ist blöd. Nun hänge ich in der Luft und weiß wieder nicht, wie es weitergeht.

Tags: