Home » Traumtagebuch » Dornrosis

Dornrosis

T r a u m:

Sommertag im milden Wind. Zwischen üppig grün belaubten Hecken – die den Pfad zu meiner Haustür beiderseits begleiten – sind Frauen zusammengekommen. Sie plaudern angeregt miteinander; und ich höre die hellen und doch gedämpften Stimmen rund um mich her, ohne dass konkrete Worte zu mir fänden. Versunken bin ich, in meinen eigenen Gedanken

Mit einem Male höre ich ein Wort heraus: Dornrosis! Sofort bin ich hellwach, hebe den Kopf erfreut und rufe bestätigend aus: Dornrosis! Ja, die kenne ich!! Ich freue mich, nun auch etwas von der Unterhaltung zu verstehen, und sogar etwas dazu sagen zu können! Aufgeregt und wie entflammt strömen Erklärungen über meine Lippen: „Dornrosis… es sind die rosaroten Rosen! Es gibt sie in zwei Varianten: mit glatten Blütenbättern und mit gekräuselten Blütenblättern. Von Begeisterung erfüllt könnte ich noch viel mehr davon erzählen. Beide Rosen sah ich erst kürzlich in meinem Grün! Es sind wundervolle Rosen… wild und natürlich!

Rand-Notiz:
Dieser Traum überraschte mich, als ich ihn erinnerte. Im Traum war Dornrosis eine Rosenart, während im Wachleben eine Person dahintersteht: >>> Dornrosis

Glatt und gekräuselt… das gibt es auch bei Petersilie. Petersilie ist nicht nur ein Küchenkraut, sondern auch ein Liebeskraut. Die Rose ist die Blume der Liebe – na, dann passt es ja zusammen.


Tags:

2 Antworten zu Dornrosis

  1. Findevogel (Gast)

    In meinen Gedanken und Tagträumen hat die dichtbelaubte Hecke einen wichtigen Platz – ist für mich, gerade auch in ihrer Veränderlichkeit – immer wieder eine Metapher, die mich bewegt, neue Impulse gibt. Darüber hinaus steht sie für vieles, was mir im Leben begegnet ist. Der Name DORNROSIS beinhaltet gleichzeitig das duale Prinzip, ohne das unser irdisches Leben nicht zu erklären ist.

    Meine nächtlichen Träume pflege ich, vielleicht nicht ganz so intensiv, wie andere, aber schonge sammle ich Träume, die besondere nachwirkungen hatten in meiner persönlichen “Traumkladde” .

    Der blog ist interessant. Ich komme wieder – ganz bestimmt! Ich verlinke ihn jetzt mit meinem Findevogel. Rosendornige Grüße vom Findevogel

  2. REPLY:
    Deine Gedanken zum Traum sind inspirierend, lenken meinen Blick in eine neue Richtung. Damit wurde ein Keim gelegt, aus dem frisches Grün zu treiben drängt. Die Hecke wispert leise… dank Dir kann ich es nun hören.

    Die nächtlichen Träume… ich finde es faszinierend, wie sie sich ineinander weben, oder anders betrachtet, wie sie Stückchen für Stückchen offenbaren, nach welchem Muster ich gestrickt bin. Sie geben die Gelegenheit, Webfehler zu erkennen, lieben zu lernen und gegebenenfallls zu verändern. Seitdem ich öffentlich mein Traumbuch führe, erlebe ich einen positiven Effekt. Durch das stetige Verknüpfen der Träume untereinander, erkenne ich Zusammenhänge, die mir früher entgingen. Ich nehme mir einfach mehr Zeit dafür. Und gerade das sorgfältige in-Worte-fassen lässt so manches Licht aufgehen. Manchmal sind es kleine Glühwürmchen, manchal auch Irrlichter, oft bringen sie Licht ins Dunkel. Jetzt warte ich nur noch auf die große Erleuchtung. *schmunzel*
    Ich freue mich auf Deinen nächsten Besuch. Oder mein Weg führt bei Dir vorbei. Verträumte Grüße!