Home » Traumtagebuch » Der Turm im Wassergarten

Der Turm im Wassergarten

Traum: […] Gemeinsam mit Monika radele ich über einen Berg aus weich gerundeten, sandhellen Felsen. Wir haben unsere Kinder auf den Fahrrädern dabei. Während ich mich Schwung über einen der höchsten Punkte radele, sehe ich Monika an der linken Seite, wie sie sich ihren eigenen Weg hier hindurch sucht. Wir bleiben in Kontakt, mit vergnügten Stimmen. In mir ist Freude darüber, diesen schönen Weg entdeckt zu haben, der zwar anspruchsvoll, aber dennoch mit nur wenig Konzentration zu meistern ist. […]

Das Etappenziel ist erreicht, ich komme in einer einfachen Unterkunft in Ostdeutschland an. Es ist ein Raum mit eher niedriger Zimmerdecke. Das große Aussichtsfenster, das fast eine Zimmerwand einnimmt, ist entsprechend niedrig, wodurch nur mässig Tageslicht in den Raum fällt. Zudem zeigt sich das Wetter bedeckt – kurzum: hier ist es ziemlich schummerig.

Kaum bin ich eingetreten, da bittet mich die Vermieterin um Hilfe. Mike war kurz vor mir eingetroffen, und auch er schaut mit fragendem Blick zu mir her. Kaum bleibt Zeit, einen längeren Blick aus dem Fenster zu werfen. Im Garten steht ein kleiner Turm mitten in einem Gewässer. Es ist ein anmutiger runder Turm aus grauen, handbehauenen Natursteinquadern mit einem Dach aus dunkelroten Schieferplatten.

Ich lege mein Gepäck ab und die Vermieterin fragt mich, ob ich das Wasser abschalten könne. Mit prüfendem Blick bücke ich mich zu den Leitungen des unter dem Fenster befindlichen Heizkörpers. An den Leitungen gibt es keine Drehregler, denn es ist eine ganz alte Vorrichtung – zu damaliger Zeit gab es die Möglichkeit der individuellen Regulierung noch nicht. Ich teile der Frau mit, dass ich leider nicht weiterhelfen könne.

Der Ausblick durch das Fenster mit dem alten Turm in dem natürlichen See gefällt mir – es hat eine ganz eigenartige, fast stille Schönheit so. Der Anblick löst besinnliche und ruhige Gefühle in mir aus. Vielleicht auch etwas Tröstliches. Dennoch ist dies der problematische Bereich. Zumindest aus Sicht der Vermieterin, denn es ist ja zu sehen, dass das Wasser im Garten zu hoch steht. Ich finde es nicht so schlimm. Eigentlich könnte man es doch so belassen?


Tags: