Home » Traumtagebuch » Drittes Kind mit 46 – Geburtstermin: 7. Mai

Drittes Kind mit 46 – Geburtstermin: 7. Mai

Traum: Die gynäkologische Untersuchung nahm einige Zeit in Anspruch, neigt sich nun dem Ende zu. Rundum in der Klinik ist längst Feierabend-Ruhe eingekehrt. Das spürende Gedächtnis erzählt von quälenden, teils grellgelben Gefühlen während all der zurückliegenden Untersuchungen. Teils war es mit Leid verbunden – momentan spüre ich aber keine Nachwehen.

Die Ärztin setzt sich zu mir auf die Pritsche – an meine rechte Seite. Lächelnd teilt sie mir das Ergebnis der Untersuchungen mit: „Sie bekommen ein Baby.“
Mit einem Blick nach oben entflüstert mir: „Himmel…!“

„In Ihrem Herzen wird es immer wärmer“, teilt die Ärztin mit. Damit meint sie vermutlich die Freude über das Baby in meinem Herzen? Ich spüre dem nach.

Sie nennt den Termin: „Am 7. Mai.“

Ich spüre, wie sich mein Blick wieder nach oben richtet, so als könnte er durch die Zimmerdecke hindurch dringen. Wieder entweicht mir dabei ein nachdenkliches, fast tonloses „Himmel…!“

„Ja, Himmel…“, sagt die Ärztin sanft, „so ist es. In ihrem Herzen wird es immer wärmer“.

Sie ist mir nahe. Ich sehe ihr Profil, ihre leicht gewellten honigblonden Haare… lange nicht mehr gekämmt, weil keine Zeit dafür blieb. Ich blicke in ihre nachdenklichen rehbraunen Augen und nehme in deren Tiefe genau jene Wärme wahr, von der sie mir erzählt. Sie ist mir in diesem Augenblick wie eine Freundin, ich empfinde viel Wärme in ihrer Nähe.

Offenbar nimmt sie immer noch ein weiteres Anwachsen der Wärme in meinem Herzen wahr. Ich spüre dem nach, will es überprüfen, bleibe aber unsicher und erzähle: „Ich bin 46 Jahre alt, wir hatten uns inzwischen eigentlich dazu entschlossen, kein Kind mehr zu bekommen.“ Mir fällt aber auch die Hellseherin ein, die mir vor mehr als zwanzig Jahren drei Kinder prophezeite… Noch eine Schwangerschaft… noch eine Geburt… in meinem Alter. Würde ich das überstehen?

Wir stehen auf, die Ärztin weist mich an, mich auf das Bett zu setzen. Ich sehe mich auf dem Bett sitzen, ein Tablett mit Speisen auf den Knien. „Jetzt essen Sie erst einmal was!“, fordert die Ärztin fürsorglich auf. In mir das Gefühl, als habe ich mir dieses Essen nach längeren Entbehrungen und Schmerzen redlich verdient, obwohl ich gar keinen Hunger verspüre.

Verwandte Träume:
Grundreingigung im Bauch
Tanz der Mondrose
In der gynäkologischen Anstalt
Schmerzhafter Effekt beim Schrittwechsel
Schlafendes Baby in Worpsweder Bioladen
Geburt steht bevor
Heißer Asphalt und ein Haufen Eiswürfel
Schlüsselgewalt vor der Geburt


Tags:

Eine Antwort zu Drittes Kind mit 46 – Geburtstermin: 7. Mai

  1. Ich teilte Mike die freudige Erwartung telefonisch mit. Auch ihm wurden einmal drei Kinder prophezeit…, so sagt er. Naja… dann…?