Home » Traumtagebuch » Der zärtliche Negerkuss

Der zärtliche Negerkuss

Traum: Mike und ich sind zu Fuß auf der Straße in Richtung Grasdorf unterwegs. Die Umgebung liegt menschenleer. Nur die Frau - die stets lächelt und schweigt, und ihren Blick hinter einer Sonnenbrille verbirgt – begleitet uns unauffällig. An der Stelle, wo die Eickedorfer Straße kreuzt, kommt von links ein bemerkenswert attraktiver und gepflegt wirkender Dunkelhäutiger auf uns zu. Die Frau, die ansonsten schweigt, sagt erklärend zu mir: „Er will Dich küssen!“ Mike sagt ebenfalls, man könne es spüren. Ich zweifele etwas, denn ich nehme das nicht so wahr. Ich frage Mike, ob ich ihn küssen darf, und er nickt ermunternd. Der Dunkelhäutige hat ein ebenmäßiges Gesicht, sein Blick ist klar und offen, die Lippen voll und sanft geschwungen, lächelnd. Unsere Lippen nähern sich vorsichtig, berühren sich leicht und tastend. Mit der Nähe kommt auch Vertrauen und… Vertrautheit. Schon bald kosten die Zungen vom anderen… ein langer inniger Zungenkuss, der alles rundum vergessen lässt. Es ist, als löse ich mich in warmgoldenes Flimmern auf… ich möchte wohl noch länger darin versunken bleiben. Dann aber ist es Zeit, sich wieder voneinander zu lösen. Als wir – wieder zu dritt – weitergehen, erwähnt die schweigende Frau, es habe richtig zwischen uns geknistert – fast habe man die Funken sprühen sehen. Ja wirklich, ich kann bestätigen, da war etwas mit uns…

Verwandter Traum:
Funkensprühen in der Nacht


Stichworte:

Tags: