Home » Traumtagebuch » Buddy

Buddy

Traum vom 11. Februar 2010

Aufbruch, Eile – es gibt einiges zu erledigen. So als gehöre es zu meinem Tagesplan, laufe ich zu dem Nebenraum – ein Hauswirtschafts- oder Waschraum. Dort treffe ich auf Buddy, einen Golden Retriever. Ihn anzutreffen erstaunt mich nicht, obwohl ich ihn nicht erwartet hatte. Ganz klar, seit ein paar Tagen habe ich den Hund zur Pflege. Ich gehe direkt zu den Fenstern, hocke mich vor den Zwischenraum zweier Heizkörper unter den Fenstern, denn dort verläuft eine Wasserleitung, die etwa zwanzig Zentimeter über dem Erdboden endet. Dort sitzt auch Buddy. Ich führe den Kopf an das untere offene Ende der Wasserleitung, öffne den Mund und das Wasser beginnt zu fließen. Ich trinke ein paar Schlucke. Währenddessen überlege ich, wie ich weiter mit Buddy vorgehen sollte. Da stuppst er mit der Schnauze an das Wasserrohr und befördert einen Schwall Wasser zu seinen Vorderläufen, trippelt dann ein paar Mal mit den Pfoten in der kleinen Pfütze. Dann nimmt er einen weiteren Schwung Wasser, um zu demonstrieren, was während meiner Abwesenheit geschehen wird. Gut, die Wasserversorgung stellt kein Problem dar, damit kann er umgehen. Doch eine Sache ist noch ungeklärt: Was geschieht mit seinen Ausscheidungen? Wie und wo kann er seine Notdurft verrichten, wenn er den ganzen Tag hier im Raum verbringen muss? So sehr ich auch darüber nachdenke, mir fällt partout nicht ein, ob Hunde so etwas in der Art wie ein Katzenklo benutzen. Wäre an sich ja eine Lösung, aber irgendwie glaube ich, dass das nicht richtig funktionieren könnte. Oder lässt man den Hund raus? Dazu müsste ich aber da sein und das bin ich ja gerade nicht. Eine Überlegung, die mich selbst verwirrt, ist, wie ich die Zeiten herausfinden könnte, zu denen der Hund kackt. Ich kann das schließlich nicht ständig überwachen. Jedenfalls sträubt sich alles in mir dagegen, mich auf irgendeine Weise an diesen Raum binden zu lassen. So unkontrolliert soll er natürlich auch nicht alles absondern. Stinken soll ‘s auch nicht. Schon allein wegen der Sachen, die ich hier in Umzugskartons gelagert habe. Meine Güte, da habe ich mich auf etwas eingelassen?

Tags: