Home » Traumtagebuch » Der entsetzliche Sturz

Der entsetzliche Sturz

Traum vom 18. August 1999

…Ich schaue mir eine luxuriös eingerichtete große Wohnung und an. Die Bewohner, ein Mann und eine Frau, sind auch da. Ich blicke von einer Empore herunter in eine andere Wohnung. Die Empore hat, und das finde ich gefährlich kein Geländer.
Nun stehe ich in dem Wohnbereich, auf den ich zuvor herabgeblickt hatte. Ich schaue zur Empore hinauf und wundere mich wiederholt, dass alles ungesichert ist. Wie schnell könnte jemand stürzen! Aber die Frau verwahrt viele große Kristallvasen dort, die sie wie eine Brüstung vor der Empore verteilt hat. Das gibt wohl eine gewisse Sicherheit, weil man nicht ungehindert bis ganz nach vorne treten kann. Trotzdem halte ich das für zu gefährlich. In diesem Moment stürzt ein Mädchen von der Empore herab. Sie steht torkelnd auf und hält sich schreiend den Kopf, weil es so weh tut. Sie geht benommen davon, wahrscheinlich zu dem Mann und der Frau. Ich bin sehr entsetzt, dass meine Befürchtungen sich bewahrheitet haben. Wie schrecklich!