Home » Traumtagebuch » Die Rose der Einsamkeit

Die Rose der Einsamkeit

Traum vom 26. August 1999

In einem nicht weiter einzuordnenden Laden. Harald Jordan steht mit seinem Fahrrad vor der Eingangstür. Uschi kommt und geht dann mit ihm weg. Sie hat ein Kind von ihm bekommen. Sie nimmt eben nicht die Pille. Ich habe sie allerdings gar nicht schwanger gesehen. Oder sah ich nicht doch letztens einen leichten Bauchansatz?
…Die Kinder meiner Jugendliebe haben das Thema Uranus im Horoskop. Beide Kinder haben einen Uranus. Ich brauche unbedingt die Horoskope, um sie mir anzusehen. Das ist ja interessant!
…Ich sehne mich nach dem Aufenthalt auf einer einsamen Insel. Nun sehe ich eine Landkarte, auf der die Insel York zu erkennen, eigentlich ist sie nur durch ein t-artiges Zeichen gekennzeichnet. Da zieht es mich hin. Nun habe ich einen großen Frachter vor Augen; wie von oben. Ich kann ihn ganz überblicken. Nur dieser Frachter wird an der Insel vorbeifahren, ansonsten ist man dort ungestört. Es wären ein paar Matrosen an Bord, die mich aber nicht stören würden. Denn sie könnten nur aus der Ferne gucken und wären bald vorüber gefahren. Sehnsucht …

Rose der Einsamkeit in erdigen Strukturen

Rose der Einsamkeit in erdigen Strukturen

…Ich schaue von oben in eine riesige Ausschachtung. Links sind die verschiedenen Erdschichten zu sehen. Plötzlich sieht diese Erdwand ganz bunt aus, nämlich rot, gelb und grün. Und es kristallisiert sich in einem Feld dort an der Hauswand ein Rose in rot, gelb und grün heraus. Oh, ist das schön! Faszinierend, wie das Bild einer Blüte in der Erde entsteht. Wolfram befördert Thommy und mich mit seinem Kran in Richtung Erdwand, damit wir es besser betrachten können. Die Drehung führt er rasant aus. Wir müssen uns kräftig festhalten, um nicht herunterzustürzen. Nur ein bisschen buntes Krepp-Papier gibt mir den Halt. Besorgt sehe ich, dass Thommy sich kaum halten kann. Auch mir bekommt diese rasante drehende Bewegung nicht gut. Ich spüre Angst und Verkrampfung. Nun macht Wolfram langsamer, damit wir nicht stürzen. Ich denke, wie verrückt es ist, so viel Erde abzutragen, nur für ein Fußballfeld. Deshalb weise ich Wolfram auf die Rose hin und frage ihn, ob er das beabsichtigt hat. Er fährt uns ganz nahe an die Rose. Ich bin ganz fasziniert von ihr. Eigenartig, dass sich zwischen all diesen Strukturen oder Mustern eine Rose gebildet hat….