Home » Traumtagebuch » Da wand sich eine Schlange …

Da wand sich eine Schlange …

Traum vom 29. September 2000

…Ich trage ein weißes Kaninchen in der rechten Hand; ich muss es irgendwo hinbringen. Wenn ich es so festhalte, könnte es mich beißen wollen. Wenn ich aber zu locker halte, könnte es mir doch entwischen?!

Eine Stimme sagt:
„…da wand sich eine Schlange um der Kaiserin Bein…“

Steinalte Frauen

Steinalte Frauen

Ich befinde mich in einer braun getönten Szenerie. Ich sehe viele alte Frauen. Deren Gesichter sind aus Steinen. Ihre Wangen wirken jeweils wie aus einem glattrunden Stein. Mit ihren schweren Stiefeln gehen sie einen staubig-trockenen Weg entlang. Sie ziehen einen Karren hinter sich her, der mit ebensolchen Steinen beladen ist, aus welchen auch ihre Antlitze bestehen. Sie schauen mich hämisch grinsend und wissend an.

Ich befinde mich in einem mir fremden Ort und es ist mir sehr bewusst, dass ich Beobachter bin. Ich sehe einen Mann, der flüchtet. Der Verfolger ist ihm auf der Spur. Aber er wird doch gar nicht erschossen! Er befindet sich mit einem Karren in der Stadt. Aus meinem Versteck zwischen Büschen bemerke ich, dass er doch noch erschossen wird. Sehr bedrückend!

Tags: , ,